Gera: Verfahren gegen Arzt und AfD-Politiker wegen Drosten-Plakat? – „Berufswidrig“

Einem AfD-Bundestagsabgeordneter aus Gera droht wegen seinem Verhalten auf der Berliner Corona-Demo nun ein Verfahren.
Einem AfD-Bundestagsabgeordneter aus Gera droht wegen seinem Verhalten auf der Berliner Corona-Demo nun ein Verfahren.
Foto: imago images / Christian Spicker; Kay Nietfeld/dpa (Montage: DER WESTEN)

Gera / Berlin. Ein AfD-Bundestagsabgeordneter aus Gera sorgte vor einigen Tagen mit Fotos von der Corona-Demo in Berlin für Aufsehen.

Der Politiker und Arzt Robby Schlund aus Gera posiert auf dem Bild mit einem Schild, auf dem Virologe Christian Drosten in einem Sträflingsanzug und dem Stempel „Schuldig“ abgegbildet ist. Das könnte nun berufliche Konsequenzen für den Mediziner nach sich ziehen.

Gera: Verfahren gegen AfD-Politiker wegen Drosten-Poster?

Im Hintergrund des kontroversen Bildes sind ähnliche Schilder zu sehen, auf denen der bayerische Ministerpräsident Markus Söder oder der Berliner Bürgermeister Michael Müller ebenfalls in Sträflingsanzügen zu sehen sind. Das Foto wurde von Karsten Hilse veröffentlicht, dem Umweltpolitischen Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und Vorstandsvorsitzenden der AfD-Kreisverbandes Bautzen (Sachsen). „Auch in Berlin, mein Kollege Robby Schlund“, schreibt er dazu.

+++ Krokodil an der Unstrut in Thüringen gesichtet ++ Kyffhäuser Kreis warnt ++ Suche eingestellt +++

Doch jetzt könnte dem Arzt Robby Schlund, der in Gera eine Privatpraxis betreibt, ein berufsrechtliches Verfahren zukommen. Denn die Landesärztekammer Thüringen prüft aktuell, ob derartige Schritte eingeleitet werden können, sagte eine Kammersprecherin am Montag auf dpa-Anfrage.

Drosten-Plakat sei „berufswidrig“

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hatte das Zeigen derartiger Plakate als unerträgliche Entgleisung bezeichnet und berufsrechtliche Schritte gegen beteiligte Ärzte angekündigt. Zuständig dafür sind die jeweiligen Landesärztekammern.

--------------------------------------

Mehr News aus Thüringen:

--------------------------------------

Die ärztliche Berufsordnung verpflichtet Mediziner, sich untereinander kollegial zu verhalten. „Unsachliche Kritik an der Behandlungsweise oder dem beruflichen Wissen einer Ärztin oder eines Arztes sowie herabsetzende Äußerungen sind berufswidrig“, heißt es in Paragraf 29 der Thüringer Berufsordnung.

Schlund bezeichnet Plakat als „politische Satire“

Robby Schlund selbst hatte das Plakat mit der Darstellung Drostens gegenüber der dpa als „politische Satire“, die vom Grundgesetz gedeckt sei, bezeichnet.

+++ Thüringen: Lagerhalle in Flammen ++ Gebäude brennt zum Großteil ab +++

Er habe das Plakat nicht selbst erstellt, es in Berlin aber zeitweise gehalten. (at, mit dpa)