Thüringen: Irre Szenen in Nordhausen! Streit eskaliert gleich drei Mal auf der Hauptstraße

Heftige Szenen in Nordhausen in Thüringen!
Heftige Szenen in Nordhausen in Thüringen!
Foto: privat

Heftige Szenen mitten in Nordhausen in Thüringen!

Auf offener Straße haben sich zwei Gruppen in Nordhausen (Thüringen) am Wochenende mehrfach angefeindet, so dass die Polizei eingeschritten ist.

Thüringen: Streit eskaliert – Gruppen gehen auf der Straße aufeinander los

Beteiligter wurde mit einem Messer leicht verletzt, ein Auto und ein Garten wurden beschädigt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Zum Anlass des Streits wollte sie „aus ermittlungstaktischen Gründen“ vorerst keine Angaben machen.

Ein erstes Mal schritten die Beamten am Freitagabend ein, als mehrere Personen mit Stöcken und Stangen aufeinander losgingen. Eine Person wurde mit einem Cuttermesser leicht verletzt. In einem Video, das Thüringen24 vorliegt, ist zu sehen, wie sich einige Männer mit Eisenstangen attackieren. Auch ein Auto wird dabei in Mitleidenschaft gezogen.

Später wurde die Polizei erneut gerufen, weil einige mit Baseballschlägern in die Wohnung eines Kontrahenten eindringen wollten. Vor Eintreffen der Polizei hatten sich die Täter aber bereits entfernt.

-------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Thüringen auf der großen Leinwand: DIESE Kinofilme wurden im Freistaat gedreht

Thüringen: Heftiger Unfall! Jeep überschlägt sich mehrfach – Polizei macht üble Feststellung

Lotto Thüringen: Glückspilz bekommt Gewinnbenachrichtigung – doch die Freude währt nur kurz

-------------------------

Streit am nächsten Tag fortgesetzt

Am Samstagnachmittag seien die Gruppen wieder aneinander geraten und hätten sich gegenseitig bedroht. „Am Samstagvormittag wurde durch die Geschädigten des Vorabends eine Beschädigung in ihrem Garten im Petriblick angezeigt. Auch hier könnten die Täter vom Vortag in Betracht kommen“, heißt es in der Polizeimeldung.

Die Polizei schritt abermals ein, so dass es nicht zu körperlicher Gewalt kam, wie es hieß. Beteiligt an den Auseinandersetzungen sei etwa eine Handvoll Menschen gewesen. (vh/dpa)