Thüringen: Geheimdienst-Chef bei ProSieben-Doku mit düsterer Prognose "Mache mir ernsthafte Sorgen"

ProSieben-Reporter Thilo Mischke hat für die Doku „Rechts. Deutsch. Radikal.“ 18 Monate lang in der rechten Szene recherchiert.
ProSieben-Reporter Thilo Mischke hat für die Doku „Rechts. Deutsch. Radikal.“ 18 Monate lang in der rechten Szene recherchiert.
Foto: ProSieben

München/Erfurt. ProSieben zeigt am Montag eine Reportage, die schon im Vorfeld für Wirbel sorgt. Unter anderem ist Reporter Thilo Mischke auch in Thüringen unterwegs.

In Thüringen blickt der ProSieben-Reporter hinter die Fassade der rechten und rechtsextremen Szene in Deutschland. Hier spricht er unter anderem mit Verfassungsschützer Stephan Kramer.

ProSieben-Reporter war auch in Thüringen unterwegs

18 Monate hat er recherchiert – immer mit offenem Visier. Herausgekommen ist die Dokumentation „ProSieben Spezial: Rechts. Deutsch. Radikal.“ Für den Sender ist es die wichtigste Doku der letzten Jahre.

Darin deckt Mischke auf, wie rechte und rechtsextreme Gruppen miteinander verwoben sind, wo sie sich unterscheiden und wo es keine Abgrenzungen mehr gibt.

+++ Weimarer Land: Mann stirbt bei vermeintlichem Nazi-Konzert – so reagiert die Polizei +++

„Man spricht nicht mit Nazis – auch ich war davon überzeugt. Allerdings entspricht es meiner journalistischen Pflicht erstmal jedem Menschen, unabhängig von seiner Einstellung, Aufmerksamkeit zu schenken“, so Mischke. Es sei nicht leicht gewesen, die Menschen, die er getroffen habe, ausreden zu lassen, aber es sei wichtig, ihnen zuzuhören.

„Ich wollte unter allen Umständen vermeiden, dieser menschenverachtenden Weltsicht eine Plattform zu bieten, aber ich wollte auch, dass wir verstehen, warum in Deutschland, 75 Jahre nach dem Krieg, immer noch eine beängstigende Faszination von dieser Ideologie ausgeht“, sagt der Reporter.

-----------------

Mehr News aus Thüringen:

-----------------

Kramer: „Mache mir ernsthafte Sorgen um unsere Demokratie“

In Thüringen spricht er mit Stephan Kramer, Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz. „Vor ein paar Jahren hätte ich noch zu Ihnen gesagt, wir müssen uns zwar Sorgen machen, aber wir sind noch nicht die Weimarer Republik“, so der Thüringer Verfassungsschützer.

„Aber wenn ich mir die Entwicklungen in den letzten fünf Jahren anschaue, muss ich offen gestehen, mache ich mir ernsthafte Sorgen um unsere Demokratie“, sagt Kramer. „Man geht aus der Deckung, man ist selbstsicher, man klaut am laufenden Band in den Sicherheitsbehörden - ob Militär oder Polizei - Munition und Sprengstoff.“

+++ Gera: AfD-Politiker wird Stadtrats-Vorsitzender – Parteien gehen auf CDU los +++

Er müsse das Ganze nicht gefährlicher beschreiben, als es sei. “Aber es macht uns zu Recht große Sorgen“, mahnt Kramer in der zweistündigen ProSieben-Reportage. Der Sender zeigt sie am Montag, 28. September um 20.15 Uhr. Bei Twitter kannst du sie unter #P7Spezial begleiten. (ck)