Sparkasse-Mitarbeiter in Thüringen aufgebracht: „Sind nicht beklatscht worden“

Die Mitarbeiter der Sparkasse in Thüringen wollen am 5. Oktober streiken. Das ist der Grund.
Die Mitarbeiter der Sparkasse in Thüringen wollen am 5. Oktober streiken. Das ist der Grund.
Foto: imago images / Reichwein

Die Mitarbeiter der Sparkasse in Thüringen, sowie in Sachsen-Anhalt und Sachsen, wollen am Montag, 5.Oktober, streiken.

Viele sind aufgebracht, weil eine Sonderzahlung gestrichen werden soll. „ Hier geht es nicht um Peanuts“.

Sparkasse Thüringen: Mitarbeiter streiken – sind weder beklatscht worden, noch...“

Nachdem die Beschäftigten in Ämtern und Verwaltungen, Krankenhäusern und Kindertagesstätten mit Warnstreiks für ihre Forderungen eingetreten sind, wollen am 5. Oktober auch die Mitarbeiter der Sparkassen in der mitteldeutschen Region ihre Arbeit niederlegen.

+++ Erfurt: Senior (89) will VW ID.3 Probe fahren, dann kommt es zum Crash +++

„Die Beschäftigten in den Sparkassenfilialen sind weder beklatscht worden, noch stand die Frage der Systemrelevanz im Raum“, schreibt der Fachbereichsleiters für den Finanzdienstleistungssektor, Marcus Borck. „Sie haben jedoch einen nicht unwesentlichen Anteil daran, dass in den vergangenen Wochen und Monaten ein reibungsloser Zahlungsverkehr vor und hinter den Schaltern garantiert war. Hiervon haben sowohl Firmen, Gewerbetreibende und Bürger profitieren können“.

------------------------

Mehr aus Thüringen:

Thüringen: Grusel-Fund am Ilmtal-Radweg – er ist extrem gefährlich

Corona in Thüringen: Neue Regeln! Darauf musst du dich ab heute einstellen

Frank Rosin kommt nach Thüringen – Café-Betreiberin stellt klar: „Da kann kommen, was will“

------------------------

So soll der Streiktag ablaufen

  • 4 Uhr: offizieller Streikbeginn, danach individuelle Anreise aus allen Regionen der drei mitteldeutschen Bundesländer nach Annaberg-Buchholz.
  • 9.30 Uhr: Treffen an der Erzgebirgssparkasse in Annaberg-Buchholz, Große Kirchgasse 18.
  • 11-13 Uhr: Kundgebung
  • 13 Uhr: symbolisches Einreißen der „Arbeitszeitmauer“ zwischen Ost und West

Fachbereichsleiter: „Hier geht es nicht um Peanuts“

Speziell gehe es bei dem Streik um die Abwehr der beabsichtigten Streichung der Sparkassensonderzahlung. Diese seit 2005 geleistete Zahlung zähle zum festen Bestandteil des Jahresbruttoeinkommens. „Hier geht es nicht um Peanuts, wir sprechen von einem prozentualen Anteil in Höhe von 7,2 %. Deshalb werden sie am Montag streiken“, so Borck.

+++ Bodo Ramelow mit klarer Haltung zu Corona-Politik: „Haben die ganze Zeit das Gegenteil gemacht“ +++

Die Sparkassenvorstände werden dann am 8. Oktober zur nächsten Verhandlung am „gesonderten Verhandlungstisch für die Sparkassen“ zusammenkommen wird. (fno)