Gera: Diner wird zur Filmkulisse – „Brisantes Thema bei uns“

In Gera werden einige Szenen für einen amerikanischen Film gedreht.
In Gera werden einige Szenen für einen amerikanischen Film gedreht.
Foto: Privat (Montage: Thüringen24)

Gera. Wer die Reichsstraße in Gera entlang fährt, dem dürfte Louis-Diner in Höhe der Netto-Filiale nicht entgangen sein. Im amerikanischen Stil, die Speisen deftig und die Drinks süß, tischt Gastronom Christian Tomzig seit eineinhalb Jahren auf.

Am Samstag wird sein Diner kurzerhand von Gera nach Los Angeles verlegt. Oder besser: Eine Filmteam übernimmt den Laden und dreht dort für einen Kurzfilm.

Diner in Gera wird zur Filmkulisse

Der Filmemacher Tom Asmussen macht gemeinsam mit Kameramann Pieter Müller das Diner zur Kulisse. Am Samstag soll hier die Anfangsszene des neuen Projekts „One“ (Arbeitstitel) entstehen. Der Film spielt in Los Angeles, doch die meisten Szenen werden in Thüringen und Umgebung gedreht.

Asmussen hat bereits Auerbach im Vogtland in die amerikanische Großstadt verlegt. Dabei helfen auch die PPM Filmproduktion, die die virtuelle Kulisse geschaffen haben.

„Ein brisantes Thema für die Amis, aber auch für uns“

Diner-Eigentümer Christian Tomzig freut sich auf die Dreharbeiten. Er hat bereits mächtig die Werbetrommel gerührt, Schaulustige und Interessenten sind herzlich eingeladen. „Vielleicht tauche ich auch selbst als Komparse auf“, scherzt der 42-Jährige, der seit über sieben Jahren in der Gastro-Szene von Gera verwurzelt ist.

__________________

Mehr Themen aus Thüringen:

__________________

Worum es in dem Kurzfilm geht, kann er nur grob umreißen: „In meinem Restaurant wird ein dunkelhäutiger Mann arbeiten, der von amerikanischen Polizisten angefeindet wird. Der Manager versucht seinen Mitarbeiter anschließend wieder aufzubauen.“ Dabei soll es sich allerdings nur um eine Anfangsszene handeln. „Ein brisantes Thema für die Amis, aber auch für uns“, meint Tomzig.

Wer genau mitspielen wird, weiß er nicht. „Natürlich nicht Vin Diesel“, lacht der Diner-Wirt. Für weitere Informationen war Regisseur Tom Asmussen am Freitagnachmittag nicht mehr zu erreichen. (mb)