Thüringen: Autofahrer will Waschbär überfahren haben – Polizei traut am Unfallort ihren Augen kaum

Ein Autofahrer in Thüringen meldete der Polizei, einen Waschbären angefahren zu haben. Doch dann wurde es skurril!
Ein Autofahrer in Thüringen meldete der Polizei, einen Waschbären angefahren zu haben. Doch dann wurde es skurril!
Foto: imago images / blickwinkel

Saale-Holzland-Kreis. Ein skurriler Vorfall ereignete sich im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen.

Ein Zeuge meldete sich bei der Polizei und behauptete, einen Waschbären überfahren zu haben. Doch als die Polizei Thüringen nachschauen fuhr, stellte sie etwas Erstaunliches fest.

Thüringen: Autofahrer will Waschbär überfahren haben – Polizei findet DAS

Weil es scheinbar einen Zusammenstoß mit einem Waschbär gegeben hatte, meldete sich am Donnerstagabend ein Zeuge bei der Polizei. Er sagte, der Waschbär liege noch mittig auf der Straße zwischen Gernewitz und Laasdorf.

Als die Polizeikräfte gegen 20.50 Uhr vor Ort eintrafen, konnten sie allerdings kein Tier finden. Stattdessen entdecken sie aber etwas anderes.

---------------------

Mehr aus Thüringen:

---------------------

Statt eines toten Tieres fand die Polizei einen Pkw vor, der in einen Zaun gefahren war.

Der Fahrer des Unfallwagens wurde überprüft. Ein Atemalkoholtest des 35-Jährigen ergab einen Wert von 1,06 Promille. Außerdem schlug ein Drogenvortest positiv auf Amphetamin an.

+++ Bodo Ramelow zofft sich mit Maybrit Illner: „Sind nicht 16 Dödel“ +++

Kein Unfall mit Waschbär – dafür mit Zaun

Auf regennasser Fahrbahn war der junge Mann wohl in einer S-Kurve von der Straße abgekommen und mit dem Zaun kollidiert – ohne, dass es im Vorfeld einen Zusammenstoß mit einem Waschbär gegeben hatte.

Der Fahrer blieb bei der Aktion unverletzt. Es wurde eine Blutentnahme im Klinikum durchgeführt. (fno)