Thüringen: Ärzte schlagen Alarm – Praxen geht der Grippe-Impfstoff aus!

Ärzte in Thüringen schlagen Alarm, weil DIESES Medikament knapp wird!
Ärzte in Thüringen schlagen Alarm, weil DIESES Medikament knapp wird!
Foto: imago images / Westend61 / Laci Perenyi

Erfurt/Gera. Die Nachfrage an Grippe-Impfungen sind in Thüringen in diesem Jahr wohl noch viel höher als ohnehin schon erwartet.

Jetzt schlagen Ärzte aus Thüringen Alarm!

Thüringen: Arztpraxen geht der Grippe-Impftsoff aus!

Den Arztpraxen in Thüringen geht der Grippe-Impfstoff aus. Die Nachfrage sei so sehr gestiegen, dass es mittlerweile zu Engpässen kommt.

+++ Corona in Erfurt: Arzt platzt der Kragen – „Jede Omi zählt“ +++

In Thüringen sind derzeit alle von den Arztpraxen im Land bestellten Impfdosen von den Apotheken ausgeliefert worden. Derzeit könne kein Nachschub bestellt werden, sagte der Vorsitzende des Landesapothekerverbandes Stefan Fink am Mittwoch.

Erst im November, wenn die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für Deutschland angeforderten Reserven einträfen, könnten Praxen wieder beliefert werden. Diese sollten sich aber beeilen, um ihren Bedarf rechtzeitig bei den sie beliefernden Apotheken anzuzeigen.

Noch sei es nicht so, dass flächendeckend bei den Arztpraxen keine Impfungen mehr möglich seien. „Meine Arztpraxen haben alle noch Impfstoff vorrätig“, sagte Fink.

Zuvor hatte die „Thüringer Allgemeine Zeitung“ berichtet, dass in manchen Arztpraxen der Impfstoff für die Grippeimpfung ausgehe.

--------------------------

Grippeschutzimpfung – wer sollte sich impfen lassen?: (Quelle: Robert-Koch-Institut)

  • Personen ab 60 Jahre
  • Schwangere ab dem 2. Trimenon
  • Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge einer chronischen Krankheit
  • Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen
  • Personen, die als mögliche Infektionsquelle im selben Haushalt lebende oder von ihnen betreute Risikopersonen gefährden können.
  • mehr Infos hier: rki.de

--------------------------

Mehr Themen:

Corona-Gipfel: DIESE Lockdown-Maßnahmen wurden beschlossen!

Polizei Thüringen warnt Jugendliche zu Halloween: „Bis zu zwei Jahren Gefängnis“

Thüringen: Frau tritt vor die Tür und traut ihren Augen nicht – „Wir haben ein Riesenglück gehabt“

--------------------------

Apothekerverband: „Zu wenig Impfdosen bestellt“

Laut Fink fragen die Apotheken zu Beginn eines Jahres die Arztpraxen ab, wie viele Impfdosen sie bestellen wollen. Dieser Vorgang sei im März abgeschlossen gewesen - und damit zum Beginn der Corona-Pandemie.

+++ Corona in Thüringen: „Es gibt keine Verweigerung“ – Freistaat geht doch keinen Sonderweg +++

Einige Ärzte hätten darauf schon reagiert und mehr Impfstoff als in den Vorjahren bestellt. In anderen Praxen sei aus der Erfahrung der Vorjahre heraus die Zahl der angeforderten Dosen errechnet worden. Diese reichten nun unter Umständen nicht aus. (dpa/fno)