Thüringen: 90 Kühe freigelassen – Täter hinterlässt seltsame Spur

Unbekannte haben in Thüringen 90 Kühe aus dem Stall gelassen. Außerdem hinterließen sie verfassungswidrige Schmierereien. (Symbolbild)
Unbekannte haben in Thüringen 90 Kühe aus dem Stall gelassen. Außerdem hinterließen sie verfassungswidrige Schmierereien. (Symbolbild)
Foto: imago images / KS-Images.de

Oldisleben. Unbekannte haben eine Spur der Verwüstung bei einem Agrarbetrieb in Thüringen hinterlassen. Sie öffneten mehrere Ställe und ließen 90 Rinder frei.

Außerdem hinterließen die Täter ärgerliche – und verfassungswidrige – Schmierereien an den Gebäuden. Die Polizei Thüringen sucht dringend Zeugen.

Thüringen: Unbekannte brechen Betriebsgelände ein und lassen Rinder los

In der Nacht von Freitag, 30. Oktober, auf Samstag, 31. Oktober, hatten sich Unbekannte widerrechtlich Zutritt zum Gelände des Agrarbetriebes in der Esperstedter Straße in Oldisleben (Kyffhäuserkreis) verschafft.

+++ Lidl-Parkplatz in Apolda: Gewalt-Eskalation! Opfer in brutalen Hinterhalt gelockt +++

Dort öffneten sie mehrere Stallungen, sodass rund 90 Rinder entwichen. Die Tiere konnten später zwar wieder eingefangen werden, ein junger Bulle stürzte aber in eine Klärgrube, aus der er sich selbst nicht befreien konnte.

Die Feuerwehr musste anrücken und das Tier aus der Grube retten. Der Bulle blieb dabei unverletzt.

-------------------------

Mehr aus Thüringen:

-------------------------

Verfassungswidrige Symbole hinterlassen

Die Einbrecher hinterließen an Gebäuden und an einem Fahrzeug Graffiti mit verfassungswidrigen Symbolen. Laut einer Polizeisprecherin sollen Hakenkreuze und SS-Symbole vorgefunden worden sein.

+++ Erfurt: Uni-Professor hat Sex mit Studentin – jetzt gibt es ein überraschendes Urteil +++

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wenn du etwas bemerkt hast oder Hinweise zu dem oder den Tätern geben kannst, melde dich bei der Kriminalpolizei in Nordhausen unter der 03631-960. Der Geschädigte hat für Hinweise, die zur Festnahme der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt. (fno)