A4 bei Eisenach wird zur Rutschpartie: „Erst fing es an zu nieseln, dann kam schlagartig Eisregen“

Die A4 bei Eisenach wurde am frühen Freitagabend gefährlich glatt.
Die A4 bei Eisenach wurde am frühen Freitagabend gefährlich glatt.
Foto: NEWS5 / Schuchardt

Eisenach. Wetterumschwung auf der A4 bei Eisenach! Plötzlich wurde die Fahrt für einige Verkehrsteilnehmer zur Rutschpartie. Die A4 war am Abend mehrere Stunden zwischen Eisenach Ost und Eisenach West in Richtung Frankfurt komplett gesperrt.

Ein Unfallbeteiligter schildert die prekäre Situation.

Wetterumschwung auf A4 sorgt für Crash

Völlig überrascht worden sind Autofahrer am frühen Abend auf der A4. Ein Auto krachte erst in die Leitplanke und kollidierte dann mit dem Heck eines Lastwagens. Der 63-jährige Fahrer musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

+++ Aktuele Corona-News aus Thüringen liest du HIER +++

Ein Kleintransporter fuhr über die Trümmerteile und musste abgeschleppt werden. Schuld für die rutschige Fahrbahn war plötzlich eintretender Eisregen zwischen Eisenach-Ost und Eisenach-West. Weitere Fahrzeuge kamen aufgrund der veränderten Wetterverhältnisse ins Schlingern und drehten sich mehrfach.

__________

Mehr Themen aus Thüringen:

__________

„Erst fing es an zu nieseln, dann kam schlagartig Eisregen“

„Erst fing es an zu nieseln, dann kam schlagartig Eisregen. Es wurde spiegelglatt. Es war Wahnsinn,von jetzt auf gleich“, beschreibt Berufskraftfahrer Rüdiger Zoschke. Da bereits hinter ihm und vor ihm mehrere Fahrzeuge ins Schlingern gerieten und sich drehten, steuerte er seinen Lastwagen nach rechts auf den Standstreifen.

Eine Kollision konnte Zoschke damit nicht mehr verhindern. Das Auto des 63-jährigen Schwerverletzten krachte in das Heck seines Lkw. „Wenn man die Fahrzeuge so sieht, sieht ziemlich ramponiert aus“, beschreibt Zoschke.

Der Berufskraftfahrer half sofort bei der Absicherung der Unfallstelle und versuchte den Verkehr darauf aufmerksam zu machen. Dennoch fuhr ein Kleintransporter über die Trümmerteile.

Der Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. (red)