Aldi- und Lidl-Lager in Thüringen blockiert: Landwirte sind aufgebracht

Landwirte in Thüringen demonstrieren vor Aldi- und Lidl-Lagern. (Symbolbild)
Landwirte in Thüringen demonstrieren vor Aldi- und Lidl-Lagern. (Symbolbild)
Foto: Markus Scholz/dpa

Gera/Nohra. In Thüringen haben Landwirte vor zwei Lagern von Aldi und Lidl demonstriert und die Einfahrten blockiert.

Die Landwirte aus Thüringen fordern von Aldi und Lidl höhere Erzeugerpreise.

Aldi und Lidl in Thüringen: Landwirte protestieren vor Lagern

In Gera und in Nohra blockierten mehrere Landwirte seit Sonntagabend mit Treckern die Einfahrten zweier Lager der Discounter. Ihr Motto: „Lebensmittel nicht verramschen, Geld auf die Höfe, Milch- und Fleischpreise müssen erhöht werden!“

+++ Aldi will Preis für beliebtes Produkt senken – das hat sofort enorme Konsequenzen +++

Landwirte streiken in Nohra

Allein in Nohra waren es laut Polizei mehr als 50 Traktoren, die sich in den Weg stellten. Im Laufe der Nacht fuhren die meisten wieder zurück, am Morgen waren es nur noch 15 Traktoren.

--------------------------

Mehr aus Thüringen:

--------------------------

Es folgten Gespräche zwischen Bauern und Geschäftsführern. Eigentlich wollten die Landwirte keinen Laster durchlassen. Man einigte sich aber darauf, wenigstens Lkw mit verderblicher Ware ungehindert durchzulassen. Gegen 12 Uhr war die Aktion dann auch beendet,

Viele Betriebe – auch in Thüringen – sind in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Steigende Kosten bei sinkenden Einnahmen gefährden manche Bauern in ihrer Existenz. Durch die Corona-Pandemie hat sich die Situation nochmals verschärft. (fno/ck)