Corona-Regeln in Thüringen seit dem 10. Januar: Das musst du jetzt wissen!

In Jena (Thüringen) wurden wegen der Corona-Pandemie auch Spielplätze und Skateanlagen gesperrt.
In Jena (Thüringen) wurden wegen der Corona-Pandemie auch Spielplätze und Skateanlagen gesperrt.
Foto: imago images / Roman Möbius

Erfurt. Verlängerter Lockdown mit geschlossenen Schulen und Läden, strengere Kontaktbeschränkungen und vorgezogene Winterferien: Thüringen verschärft die Corona-Einschränkungen bis Ende Januar – wegen hoher Infektionszahlen.

Auf die Regeln, die seit dem 10. Januar an gelten, verständigte sich das Kabinett nach mehrstündiger Beratung am späten Dienstagabend. „Die Minimierung von Kontakten hat jetzt höchste Priorität“, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Corona-Regeln in Thüringen: Kommt der 15-Kilometer-Bewegungsradius?

Nicht einigen konnte sich die Minister auf eine Verpflichtung für die Thüringer, ihren Bewegungsradius auf 15 Kilometer um ihren Wohnort einzuschränken. Daraus wurde eine Empfehlung für die Kreise mit hohen Infektionswerten. In Thüringen haben derzeit 14 von 17 Kreisen einen Sieben-Tage-Wert über 200 sowie zwei der sechs kreisfreien Städte.

Mehr dazu: Bewegungsradius in Thüringen: Das bedeuten die 15 Kilometer für deinen Wohnort

Corona-Maßnahmen in Thüringen: Diese Regeln gelten ab dem 10. Januar

KONTAKTBESCHRÄNKUNG:

  • Künftig sind Treffen jenseits des eigenen Haushalts nur noch mit einer weiteren Person erlaubt.

15-KILOMETER-REGELUNG:

WINTERSPORTORTE:

  • Die Zufahrt von zu vielen Tagesausflüglern soll begrenzt oder verhindert werden. Die Orte werden durch das Innenministerium „bei der Durchsetzung der pandemiebedingten Regelungen zur Kontaktminimierung unterstützt“.

VERSAMMLUNGSEINSCHRÄNKUNG:

  • Wenn fünf Tage lang die Inzidenz über 300 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner liegt, werden im jeweiligen Kreis oder der kreisfreien Stadt Versammlungen auf maximal 25 Teilnehmer begrenzt.

+++ Mehr zu aktuellen Corona-Lage in Thüringen erfährst du hier +++

EINZELHANDEL:

  • Geschäfte und Baumärkte dürfen künftig vorbestellte Waren bei Kartenzahlung verkaufen.

SCHULEN UND KITAS:

  • Sie bleiben bis zum 31. Januar geschlossen. Danach beginnt der eingeschränkte Regelbetrieb.

ELTERNBEITRÄGE:

  • Das Kabinett bittet den Landtag, die Voraussetzungen zu schaffen, um Eltern ohne Zugang zur Notbetreuung ihre Beiträge für Hort und Kindergärten für die Zeit der Schließung zu erstatten.

NOTBETREUUNG:

  • Gibt es für Kinder bis zur 6. Klasse, wenn deren Eltern aus beruflichen Gründen keine Alternative haben und nicht ins Homeoffice wechseln können. Zugangsberechtigt sind auch Kinder von Eltern, die für die Pandemiebewältigung wichtig sind oder deren Tätigkeit von öffentlichem Interesse ist. Nötig ist eine Bescheinigung des Arbeitgebers.

WINTERFERIEN:

  • Der Beginn der Ferienwoche soll vom 8. Februar auf den 25. Januar vorgezogen werden. Die Präsenzpflicht der Schüler wird in der zweiten Februarwoche ausgesetzt. Schüler der Abschlussklassen sollen nach Corona-Tests ihr Programm auch im Januar an den Schulen absolvieren können.

+++ „Querdenker“ schleichen mit 30 km/h über die Autobahn – Polizei schreitet ein! +++

Die neue Thüringer Corona-Verordnung gilt seit dem 10. Januar. (dpa//mb)