A4 in Thüringen: Warnbaken-Chaos! Fahrer bemerkt seltsamen Anblick und ruft sofort die Polizei

Auf der A4 in Thüringen lagen am Donnerstag einige Warnbaken verstreut. Die Polizei ging der Sache auf den Grund. (Symbolbild)
Auf der A4 in Thüringen lagen am Donnerstag einige Warnbaken verstreut. Die Polizei ging der Sache auf den Grund. (Symbolbild)
Foto: imago images / photothek

A4. Mehrere verstreute Warnbaken haben auf der A4 am Donnerstag zu einem größeren Polizeieinsatz geführt.

Ein Zeuge hatte sich bei der Polizei gemeldet und von ungewöhnlichen Vorfällen auf der A4 berichtet.

A4: Warnbaken auf Fahrbahn verstreut – dann findet die Polizei DAS heraus

Gegen 21.30 Uhr war die Autobahnpolizei informiert worden, dass nach einer Kollision eines bis dato unbekannten Fahrzeuges mit mehreren Warnbaken eben diese auf der Fahrbahn Richtung Frankfurt der A4 verteilt lagen.

Die Warnbaken standen zuvor an der Ausfahrt Gera-Leumnitz zur Absicherung. Der Unfallverursacher hatte seine Fahrt nach der Kollision einfach fortgesetzt. Durch die Verkehrshindernisse wurden zwei andere Fahrzeuge beschädigt.

+++ Bodo Ramelow gibt sich bei Markus Lanz reumütig: „Das war ein Fehler“ +++

Wenig später erhielten die Autobahnpolizisten von einem Zeugen Hinweise auf einen Lkw mit sehr auffälliger Fahrweise. Der Zeuge folgte dem Lkw in Fahrtrichtung Frankfurt und lotste die Beamten somit zum Aufenthaltsort des verdächtigen Fahrzeugs. Am Rastplatz Eichelborn wurde der Fahrer des Sattelzuges schließlich gestoppt – und etwas Schockierendes festgestellt.

----------------------------------------

Mehr aus Thüringen:

----------------------------------------

Lkw-Fahrer muss Führerschein abgeben

Ein Atemalkoholtest bei dem Lkw-Fahrer ergab einen Wert von knapp zwei Promille. Spuren am Sattelzug deuteten außerdem darauf hin, dass das Fahrzeug zuvor einen Unfall gehabt hatte. Die Polizei prüft nun einen Zusammenhang mit dem Unfall an der Ausfahrt Gera-Leumnitz.

+++ Corona in Thüringen: Das ist der aktuelle Stand! +++

Aufgrund des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und der Unfallflucht wurde gegen den aus Polen stammenden Lkw-Fahrer eine Sicherheit in Höhe von 600 Euro erhoben. Dem Fahrer wurde außerdem Blut abgenommen, das Fahrzeug mit einer sogenannten Parkkralle gesichert und der Führerschein des 58-Jährigen eingezogen. (fno)