Corona in Thüringen: Stufenplan durchgesickert! So könnte der Lockerungs-Plan im Freistaat aussehen

5 Tipps gegen die Einsamkeit im Corona-Lockdown

In gewisser Weise droht Einsamkeit in 2020 wohl fast jedem, besonders in der zweiten Lockdown-Isolation. Social Distancing kann für manchen eine psychologische Herausforderung darstellen. Hier die hilfreichsten Tipps gegen Einsamkeit:

Beschreibung anzeigen

Lockerungen im Corona-Lockdown in Thüringen? Danach sehnen sich derzeit viele Menschen im Freistaat. Wenn die Zahlen weiterhin in die richtige Richtung zeigen, könnten sie bald auch tatsächlich möglich sein.

Die Landesregierung in Thüringen hat dafür jetzt einen Stufenplan entwickelt. Er soll regeln, wann welche Schritte heraus aus dem Corona-Lockdown möglich sein könnten.

Thüringen: Lockdown-Lockerungen – das könnte bald wieder möglich sein

Am Dienstag will das Kabinett die Pläne besprechen. Wann dieser Plan gilt, ist offen – der Landtag wird ein Wort mitreden. Einige Eckpunkte aus dem Papier sind bereits der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bereits bekannt.

+++ Corona in Thüringen: „Waren leider zu optimistisch“ – Impfzentren am Vormittag dicht! SO kommst du an Ersatztermine +++

Die Öffnung soll vor allem abhängig von der Zahl Sieben-Tage-Inzidenz erfolgen. Aber auch die Dynamik des Infektionsgeschehens oder die Impfquote sollen beachtet werden.

Bei Schulen und Kitas sollen im Gegensatz zu anderen Bereichen abhängig vom Infektionsgeschehen regionale Regelungen möglich sein. Dazu sind fünf Stufen vorgesehen.

---------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Thüringen: Kleinbus gerät ins Schleudern – dann kommt es zur Katastrophe

Wetter in Thüringen: Schneeschippen-Streit eskaliert ++ Familie steckt 5 Stunden in Auto fest ++ ÖPNV kommt zum Erliegen ++

Thüringen: Leiche in Fluss gefunden – wer ist der Tote aus Sonneberg?

---------------------------------

Die 1. mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 5 bis unter 25, in der es weitgehende Lockerungen der Corona-Beschränkungen gibt. Die Stufe 2 liegt bei Werten zwischen 25 und unter 50, die 3. Stufe bei Infektionswerten von 50 bis 100, die 4. Stufe bei 100 bis unter 200 und die 5. bei einem Wert über 200 und damit einem alarmierenden Infektionsgeschehen.

Jede Stufe ermöglicht weitere Öffnungsschritte:

  • Kontaktbeschränkungen werden ab Stufe 3 gelockert - dann können sich die Mitglieder eines Haushalts wieder mit zwei anderen Menschen treffen
  • an Hochschulen ist die Präsenzpflicht auch in den Stufen 2 und 3 noch ausgesetzt; das gilt nicht für Praktika, Laborarbeit und Prüfungen
  • Speisegaststätten können ab Stufe 3 öffnen - allerdings nur bis 21.00 Uhr
  • Bars und Diskotheken können erst bei Stufe 1 starten
  • Ein normaler Hotelbetrieb ist erst ab Stufe 2 möglich, davor mit Auflagen nur für Geschäftsreisende
  • Der Einzelhandel beispielsweise für Schuhe, Kleidung oder Möbel kann unter Auflagen ab Stufe 3 öffnen - allerdings mit Zugangsbegrenzungen abhängig von der Fläche der Geschäfte.

Entschieden ist dabei allerdings noch nichts: Die Thüringer Landesregierung spricht in dem Papier schlicht von einem „Orientierungsrahmen“, den sie geben wolle. Ihre Vorschläge wurden an die Staatskanzleien aller Bundesländer verschickt.

Corona in Thüringen: Startpunkt des Stufenplans ungewiss

Wenige Tage vor der nächsten Konferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch (10. Februar) plädiert Thüringen für ein gemeinsames Vorgehen. Es gehe um „möglichst bundesweit einheitlich festzulegende Kriterien für einen Stufenplan“, hieß es in dem Papier.

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte bereits Ende vergangener Woche angekündigt, dass das Kabinett an diesem Dienstag über einen Stufenplan für Thüringen entscheiden will. „Das wird ein Fahrplan, und wir können dann verlässlicher sagen, was in den kommenden Wochen möglich ist“, sagte er am Freitag. Dann soll der Landtag zu Wort kommen. Wann und in welcher Form er in Kraft tritt, ist damit offen. (vh)