Bodo Ramelow stellt sich entschieden gegen Söder-Vorstoß! „Nicht hilfreich“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und Bayerns Landeschef Markus Söder kommen nicht auf einen grünen Zweig.
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und Bayerns Landeschef Markus Söder kommen nicht auf einen grünen Zweig.
Foto: IMAGO/Political-Moments/Sammy Minkoff

Zwischen den beiden Länderchefs Ramelow und Söder brodelt es – mal wieder. Streitpunkt diesmal: der Astrazeneca-Impfstoff.

Während Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sich dafür ausgesprochen hatte, die Priorisierung des Impfstoffs aufzugeben, hält Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow dagegen. Er meint, damit würde ein völlig falsches Zeichen gesetzt werden.

Bodo Ramelow stellt sich gegen Vorschlag von Markus Söder

Worum geht es genau? Markus Söder (CSU) hatte sich dafür ausgesprochen, den Corona-Impfstoff von Astrazeneca allen zur Verfügung zu stellen – ohne Priorisierung nach Risiko oder Beruf.

+++ Corona in Thüringen: Das ist der aktuelle Stand! +++

„Wir haben zwar mehr Impfstoff, können diesen aber nur schwer verimpfen, weil es bei Astrazeneca eine grundlegende Zurückhaltung gibt“, sagte Söder gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Man wolle nicht auf einem Berg von Impfdosen sitzenbleiben.

----------------------------------

Mehr aus Thüringen:

----------------------------------

Ramelow: „Nicht hilfreich“

Bodo Ramelow (Linke) hat sich entschieden gegen den Vorstoß des bayerischen Amtskollegen gewandt. Es sei „nicht hilfreich, wenn dieser sehr gute Impfstoff jetzt völlig ungerechtfertigt ein Ladenhüter-Image verpasst bekommt“, sagte er gegenüber dem RND. Zumal der Impfstoff in Thüringen zwar gut angenommen werde, die Liefermengen aber noch nicht ausreichten, um den Bedarf in der zweithöchsten Prioritätsgruppe vollständig abzudecken.

+++ Bodo Ramelow will mit Markus Söder „gemeinsam durch die Hölle gehen“ +++

Seit Dienstag können sich Menschen in der zweiten Prioritätsgruppe für Impf-Termine anmelden. Über das Internetportal www.impfen-thueringen.de und über die Telefonnummer 03643/4950490 gibt es die Termine unter anderem für das Personal von Kinder-, Haus- und Zahnarztpraxen, Gesundheitsämtern und Abstrichzentren sowie für Menschen mit Demenz und Trisomie 21. (fno mit dpa)