Bodo Ramelow räumt mit Corona-Gerüchten auf – „Nicht akzeptabel“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow räumt mit Corona-Gerüchten auf.
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow räumt mit Corona-Gerüchten auf.
Foto: dpa

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat genug von Impf-Gerüchten rund um das Coronavirus.

Deswegen hat Bodo Ramelow nun in einem Statement mit einigen Gerüchten aufgeräumt.

Bodo Ramelow hat genug von Corona-Impfstoff-Gerüchten

Vor allem die immer wiederkehrende Behauptung, dass Impfdosen einfach weggeworfen würden, regt den Ministerpräsidenten von Thüringen auf.

„Nicht akzeptabel ist die zunehmende Verbreitung falscher Behauptungen über die Impforganisation. Jede Impfdosis ist wertvoll und in Thüringen wird jede Impfdosis verimpft. Wenn die Bundesregierung mehr Impfstoff nach Thüringen liefern würde, könnten bereits deutlich mehr Impfungen stattfinden“, stellt er nun klar.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Thüringen: Landkreis schickt Bus zu Supermärkten – er hat eine spezielle Aufgabe

A4 in Thüringen: Lkw parkt auf Autobahn – als die Polizei einen Blick in die Fahrkabine wirft, wird ihr einiges klar

Thüringen: Diebe schlagen auf Baustelle zu – und stehlen ausgerechnet DAS

Buga in Erfurt: Diese neue Attraktion ist nichts für schwache Nerven!

-------------------------------------

Demnach seien bereits 6,8 Prozent der Thüringer mit der Erstimpfung versorgt worden, die zweite Impfung haben bereits 3,5 Prozent bekommen.

Ramelow macht deutlich, dass weder Impfstoff eingelagert, noch weggeworfen werde oder übrig bleibe. Dass das Impfen so schleppend vorangeht, liege vor allem daran, dass Thüringen wenige Impfdosen erhält.

Bis Ostern wolle man zehn Prozent der Thüringer geimpft haben

Bis Ostern sollen zehn Prozent der Thüringer die Erstimpfung ermöglicht worden sein.

+++Die aktuelle Corona-Lage in Thüringen+++

Dennoch weist Ramelow auch darauf hin, dass berechtigter Kritik nachgegangen werde. „Es gibt berechtigte Kritik an der Impfkampagne wie beispielsweise die schlechte Erreichbarkeit der Hotline. Das nehmen wir uns an und arbeiten gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung an Verbesserungen. Die Hotline wird mit zusätzlichem Personal ausgestattet werden. Gleichzeitig bitten wir darum, Impftermine möglichst über die Internetseite www.impfen-thueringen.de zu buchen und ältere Mitmenschen dabei zu unterstützen.“

Ob damit die Fragen vieler User beantwortet sind, scheint nicht der Fall.

User stellen viele Fragen an den Ministerpräsidenten

Denn unter dem Statement von Bodo Ramelow posten viele Menschen erneut Fragen zur Impfung.

  • „Sind die Bestatter in Thüringen berücksichtigt worden?“
  • „Wann werden Kosmetiker und Friseure geimpft?“
  • „Wann kann man mit Biontech, der ab 16 Jahren zugelassen ist, impfen?“
  • „Mit welcher Begründung wird bei der ganzen Priorisierung das Apothekenpersonal nicht stärker und höher bedacht?“

Bodo Ramelow selbst antwortet auf viele Fragen, unter anderem auch auf die Nachfrage aus Apotheken, dass dort die Angestellten auch geimpft werden.

Bodo Ramelow antwortet auf viele Fragen persönlich

Demnach hängt es wie bei vielen anderen Faktoren vor allem daran, dass Thüringen mehr Impfstoff braucht. „Sobald mehr Impfstoff da ist, wird noch mehr geimpft. Auch Beschäftigte in Apotheken und bei Ärzten, bei Polizeibeamten und Justizbeschäftigten. Stück für Stück Ärmel hoch“, heißt es vom Thüringer Ministerpräsidenten.

Dafür heißt es vorab bereits Ärmel hochkrempeln, dass es genügend Impfdosen für alle gibt, die geimpft werden wollen.

Das ganze Statement von Bodo Ramelow liest du hier. (fb)