Bodo Ramelow zu häufig mit Hubschrauber unterwegs? Jetzt wehrt er sich gegen die Vorwürfe

Dem Ministerpräsidenten wird vorgeworfen die Steuergelder zu verschwenden.
Dem Ministerpräsidenten wird vorgeworfen die Steuergelder zu verschwenden.
Foto: IMAGO / Jacob Schröter

Nachdem sich diverse Medien kritisch zu den Hubschrauberflügen von Bodo Ramelow geäußert hatten, kontert Thüringens Ministerpräsident jetzt.

Auf Facebook hat Bodo Ramelow eine Tabelle mit den Daten zu derartigen Flügen hochgeladen, um die Vorwürfe aus dem Weg zu räumen.

Bodo Ramelow wird scharf kritisiert

„Moralische Empörung inklusive. Wie Meinung gemacht wird. Wer es wirklich einmal vergleichen möchte, dem habe ich eine nüchterne Aufstellung zusammengetragen“, schreibt der Ministerpräsident auf Facebook.

+++ Bodo Ramelow sauer nach Absage von Corona-Gipfel: „Macht mich nur noch fassungslos“ +++

Der Linken-Politiker empört sich über die jüngsten Vorwürfe in den Medien. Berichtet wurde, dass Ramelow häufiger seine Dienstlimousine zu Terminen vorausgeschickt habe, während er in einem Hubschrauber eingeflogen wurde. Demnach habe er Zeit sparen wollen. Ramelow kassierte starke Kritik.

Ein FDP-Politiker warf Ramelow vor, Umweltaspekte zu ignorieren sowie das Geld der Steuerzahler zu verschwenden. Diese Beurteilung lässt der Ministerpräsident nicht auf sich sitzen und veröffentlichte daher eine Tabelle aus dem Thüringer Landtag, die die Hubschrauberflüge von ihm und seinen Vorgängern dokumentiert.

Hubschrauberflüge der Ministerpräsidenten dokumentiert

Darauf ist zu erkennen, dass Dieter Althaus in einem einzigen Jahr öfter in den Hubschrauber stieg als Bodo Ramelow. Ramelow benutzte den Luftweg in seiner ersten Amtszeit von 2015 bis 2019 acht Mal und in der aktuellen Regierungszeit einmal. Damit ist ihm auch seine direkte Vorgängerin Christine Lieberknecht (CDU) mit 27 Flügen in vier Jahren voraus.

-----------------------------------------------

Weitere Nachrichten aus Thüringen:

---------------------------------------------

Viele Menschen aus Thüringen gefällt diese Transparenz. Auf Facebook schreibt jemand: „Es gibt doch immer was zu meckern, müssten sie ja eigentlich wissen. Aber ich denke mal, dass sie da drüber stehen und weiterhin ihre Arbeit machen.“ (neb)