Thüringen: Kosten-Explosion droht! Es könnte viele Menschen treffen

Mehr Abwassergebühren müssen Einwohner in Thüringen vielleicht bald bezahlen. (Symbolbild)
Mehr Abwassergebühren müssen Einwohner in Thüringen vielleicht bald bezahlen. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / YAY Images

Thüringen. Anwohner aus Kommunen in Thüringen könnte es nun hart treffen - denn die Abwassergebühren in Thüringen könnten künftig steigen.

Experten vermuten Kostenanstieg

Hintergrund ist, dass ein Sanierungsstau verhindert werden soll. Um für die Sanierung zu zahlen vermuten Experten, dass die Abwassergebühren steigen könnten.

„Es wird zwar überall viel investiert - aber das reicht nicht aus, um das gesamte Netz langfristig zu erhalten“, betonte der Sprecher der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Stefan Bröker.

Die Abwasser-Zweckverbände in Erfurt, Jena, Suhl, Weimar, Nordhausen und Gera wenden jedes Jahr mehrere Millionen Euro für den Erhalt der Kanalisation auf.

---------------------------------

Das ist das Bundesland Thüringen:

  • der Freistaat Thüringen hat rund 2,1 Millionen Einwohner auf 16.000 Quadratkilometer Fläche
  • Landeshauptstadt und zugleich größte Stadt ist Erfurt
  • weist eine hohe Dichte an wichtigen Kulturstätten auf, darunter das „Klassische Weimar“ (Unesco-Weltkulturerbe), das Bauhaus in Weimar und die Wartburg bei Eisenach
  • Ministerpräsident ist Bodo Ramelow (Linke), regierende Parteien sind Linke, SPD, Grüne

----------------------

Hoffnung auf staatliche Unterstützung in Thüringen

In allen Verbänden gibt es mittelfristig Sanierungsbedarf. Einige der Unternehmen hoffen deswegen stark auf staatliche Unterstützung, um die Kosten tragen zu können.

________________________

Mehr Themen aus Thüringen:

Corona in Thüringen: Weimar verbietet Mai-Demos – „Darf nicht zur Resterampe werden“

Thüringen: Meterhohe Flammen in Werkhalle – Löscharbeiten dauern Tage

Wetter in Thüringen: Sonne hat am Wochenende keine Chance – doch DIESE Aussichten machen Mut

________________________

Einige der Unternehmen hoffen auf eine staatliche Unterstützung, um die Kosten abzufangen. Sollte diese nicht kommen, drohten entweder steigende Gebühren oder ein Sanierungsstau, hieß es. (dpa/mbe)