Meiningen: Feuerteufel zündet Mülltonnen an – Feuerwehr kann gerade noch Schlimmeres verhindern

Die Feuerwehr aus Meiningen schnellte sofort zu den Brandorten. (Symbolbild)
Die Feuerwehr aus Meiningen schnellte sofort zu den Brandorten. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Eibner

Meiningen. In Meiningen hat am vergangenen Samstagabend offenbar ein Feuerteufel gewütet und die Feuerwehr aus Meiningen mit seiner Brandlust ordentlich auf Trab gehalten.

Brände in Meiningen stellen Polizei vor ein Rätsel

Sein erstes Opfer wurde eine Mülltonne gegen halb elf am Abend am Kiliansberg. Erst als die Altpapiertonne lichterloh brannte, zog der Störenfried weiter.

Da die Flammen in der Tonne in der Zwischenzeit jedoch schon sehr hoch loderten, wurde auch eine in der Nähe stehende Tonne beschädigt und brannte ebenfalls.

Glücklicherweise traf die Meininger Feuerwehr schnell am Brandort ein, löschte die Flammen und konnte somit Schlimmeres verhindern.

---------------------------------

Das ist das Bundesland Thüringen:

  • der Freistaat Thüringen hat rund 2,1 Millionen Einwohner auf 16.000 Quadratkilometer Fläche
  • Landeshauptstadt und zugleich größte Stadt ist Erfurt
  • weist eine hohe Dichte an wichtigen Kulturstätten auf, darunter das „Klassische Weimar“ (Unesco-Weltkulturerbe), das Bauhaus in Weimar und die Wartburg bei Eisenach
  • Ministerpräsident ist Bodo Ramelow (Linke), regierende Parteien sind Linke, SPD, Grüne

----------------------

Meiningen: Zwei auf einen Streich

Eine Tonne war für den Randalierer aber vermutlich lang noch nicht genug. In der Gutsstraße wurde der Feuerteufel schließlich fündig und zündete vermutlich eine weitere Mülltonne ein.

Die Polizei aus Meiningen muss jedoch erst noch prüfen, ob die beiden Brände am gestrigen Abend in Zusammenhang stehen. Bislang ist nämlich noch unbekannt, ob am Samstagabend ein oder mehrere Täter zündelten.

________________________

Mehr Themen aus Thüringen:

_______________________

Um dieses Rätsel aufzuklären, bittet die Polizei aus Meiningen nun um die Hilfe der Anwohner. Bei jeglichen Hinweisen solle sich umgehend an die Polizei gewandt werden. (mbe)