Bodo Ramelow vergleicht IHN mit Björn Höcke: „Er provoziert mit steilen Äußerungen“

Björn Höcke: der Rechtsaußen der AfD

Björn Höcke: der Rechtsaußen der AfD

Beschreibung anzeigen

Bodo Ramelow (Die Linke) macht einen krassen Vergleich. Er findet, dass das Verhalten eines CDU-Politikers stark dem von AfD-Partei- und Fraktionschefs Björn Höcke ähnle.

„Er provoziert mit steilen Äußerungen, wartet die Empörung ab, um dann zu behaupten, mal wieder missverstanden zu sein“, sagt Bodo Ramelow.

Bodo Ramelow: Man sollte nicht auf seine Provokationen eingehen

Die Rede ist von CDU-Bundestagskandidat Hans-Georg Maaßen. Der sorgte in den vergangenen Tagen für viele Diskussionen. In einem Interview hatte er gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk geschossen. Hier liest du mehr <<<

Politiker verschiedener Parteien hatten ihn zur Mäßigung aufgerufen. Doch: Rückendeckung erhielt Maaßen von Kreisverbänden in Südthüringen, die ihn aufgestellt hatten.

-----------

Das ist Hans-Georg Maaßen:

  • Maaßen ist Jurist und Politiker
  • Er wurde 1962 in Mönchengladbach geboren
  • Er war von 2012 bis 2018
  • Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz
  • Maaßen gehört der CDU an
  • Studiert hat er in Köln

-----------

Auf Twitter folgte die zweite Runde. Dort schrieb er: „Tendenziöse Berichterstattung im öffentlichen-rechtlichen Rundfunk kritisiere ich. Auch das gehört zur Meinungsfreiheit. Klar ist aber: Eine ‚Gesinnungskontrolle‘ journalistischer Arbeit durch die Politik darf es nicht geben.“

Bodo Ramelow findet: „Maaßen benutzt damit ähnliche Methoden wie Herr Höcke.“ Man sollte nicht immer wieder auf solche Provokationen hereinfallen, so Ramelow.

--------------

Mehr aus Thüringen:

Arnstadt: Mann tötet Ex-Frau (43) mit Geländewagen – „Sie lebte in ständiger Angst“

Hildburghausen: Fast wie im Horrorfilm – unglaublich, wie ein Mann durch die Stadt läuft

Bad Lobenstein: Feuerwehr ist fassungslos – „Dann müssen wir halt schwimmen“

--------------

Maaßen ist von der Südthüringer CDU zu ihrem Direktkandidaten für die Bundestagswahl am 26. September gewählt worden. Seine Aufstellung wird von großen Teilen der CDU kritisiert. (ldi/dpa)