Erfurt: Verbrecher-Chats geknackt – „Das hat uns alle überrascht“

In Thüringen laufen 50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys. (Symbolbild)
In Thüringen laufen 50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Westend61

Erfurt. Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen offenbar rund 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.

Hintergrund sind Daten aus den geknackten Chats des ehemaligen Anbieters Encrochat, die auch nach Thüringen führen.

Thüringen: 50 Verfahren im Zusammenhang mit abhörsicheren Handys

Krypto-Handys – was hat man sich darunter vorzustellen? Hierbei handelt es sich um abhörsichere Handys, die oft dazu verwendet werden, kriminelle Machenschaften zu organisieren und geheimzuhalten.

------------------------

Das war EncroChat:

  • ein in Europa ansässiger Dienstleistungsanbieter, der Lösungen für Ende-zu-Ende verschlüsselte Instantmessenger und Endgeräte (Krypto-Handys) anbot
  • die Gründung fand 2016 statt
  • im Juni 2020 wurde das Netzwerk wegen eines Ermittlungsverfahrens aufgelöst
  • das Ermittlungsverfahren war von Europol zwischen März und Juni eingeleitet

------------------------

+++ Mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen – Biker kämpft nach Unfall ums Überleben +++

Thüringen: Krypto-Chats entschlüsselt

Daten aus den geknackten Chats des ehemaligen Anbieters Encrochat sollen den Ermittlern dabei weiterhelfen, sich einen Überblick über kriminelle Organisationen zu verschaffen. Die Daten haben die LKA-Beamten im vergangenen Sommer „aus den Beständen französischer Behörden erhalten“, wie der MDR berichtet.

Den französischen Ermittlern war es gelungen, an die Daten der Krypto-Handys zu gelangen und somit wichtige Informationen über das Vorgehen der Organisierten Kriminalität zu erhalten.

-------------------------

Mehr Thüringen-Themen:

-------------------------

Thüringen: Fortschritt im Kampf gegen Kriminelle

Auch an deutsche Behörden wurden Daten im Rahmen der Rechtshilfe weitergegeben.

++++ Thüringen: Wahl-Umfrage mit eindeutigem Ergebnis – diese Partei muss einstecken ++++

Man habe jetzt ein klareres Bild von der Lage in Thüringen, sagte LKA-Vizepräsident Heiko Schmidt dem MDR. „Welche Täter bewaffnet sind, mit welcher Brutalität zum Teil der Rauschgifthandel mittlerweile organisiert wird – das hat, glaube ich, alle deutschen Polizeibehörden überrascht.“ (ali/dpa)