Thüringen: Verbraucher mit immer weniger Geld in der Tasche! Vor allem HIER klettern die Preise

In Thüringen ist das Leben viel teurer geworden. (Symbolfoto)
In Thüringen ist das Leben viel teurer geworden. (Symbolfoto)
Foto: IMAGO / blickwinkel

Und da sage einer, man würde in Thüringen günstig leben...

Zumindest in Thüringen ist das Leben viel teurer geworden als früher. Wie das Landesamt für Statistik in Thüringen mitteilt, liegen die Verbraucherpreise im Juli um satte 3,7 Prozent höher als im Vorjahr!

Was sind nach relativ niedrig anhört, hat es in sich – man muss fast sagen: Die Preise für Verbraucher sind nach oben geschnellt!

Thüringen: Verbraucher mit immer weniger Geld in der Tasche! Vor allem HIER klettern Lebenshaltungskosten

Die Preise für Verbraucherwaren sind in Thüringen sprunghaft nach oben geschnellt. Seit der Rücknahme der Mehrwertsteuersenkung zum 1. Januar 2021 und der Einführung der CO2-Steuer sind die Preise für Verbraucher kontinuierlich gestiegen.

Insbesondere im Vergleich zum Vorjahr sind viele Produkte deutlich teurer geworden. 2020 sorgten der Preisverfall der Mineralölprodukte und die Mehrwertsteuersenkung zum 1. Juli für niedrige Preise. Doch das ist nun vorbei.

Thüringen: Diese Produkte sind besonders betroffen

Besonders hohe Preiserhöhungen verzeichneten im Jahresvergleich Energieprodukte (+11,4 Prozent), darunter Heizöl, einschließlich Umlage (+29,7 Prozent), Kraftstoffe (+24,3 Prozent) und Fernwärme (+11,9 Prozent), weiterhin Bekleidung und Schuhe (+4,6 Prozent) sowie Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (+4,3 Prozent).

Gerade im Bereich der Nahrungsmittel schlagen sich die gestiegenen Preise meist empfindlich in den Geldbörsen der Verbraucher nieder. Doch auch hier sind zwischen den verschiedenen Kategorien deutliche Unterschiede zu erkennen.

+++Weimar: Angriffe auf Polizisten durch Gegendemonstranten ++ Strecke von Nazi-Demo kurzfristig geändert+++

Für diese Lebensmittel zahlst du besonders drauf:

  • Kaffee, Tee, Kakao (+8,2 Prozent)
  • Gemüse (+7,9 Prozent)
  • Speisefette und Speiseöle (+6,0 Prozent)
  • Zucker, Marmelade, Honig und andere Süßwaren (+5,9 Prozent)

Die Zahlen klingen ganz schön happig. Doch mit Blick auf die Vergünstigungen des Vorjahres und im Vergleich zum Monat Juni sind sie etwas zu relativieren. Im Vergleich zum Vormonat fällt der insgesamte Preisanstieg mit 1,2 Prozent nämlich deutlich geringer aus.

Thüringen: Konsumausgaben steigen insgesamt

Eine weitere Statistik der Thüringer Behörde zeigt, dass auch die privaten Konsumausgaben der Menschen dauerhaft steigen. 2019 gaben private Haushalte 94,8 Prozent des gesamten verfügbaren Einkommens und damit 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr aus.

-----------

Mehr aus Thüringen:

Nordhausen: Katzenbabys in Misthaufen gefunden – Tierschützer mit dringender Botschaft

A9: Zollbeamte kontrollieren Transporter – plötzlich entdecken sie einen doppelten Boden auf der Ladefläche

Clueso: Ankündigung bringt Fans aus Thüringen zum Schmunzeln – „Richtig geil“

-----------

Doch nicht nur die Ausgaben der Menschen in Thüringen steigen an. Auch was das Sparen angeht, legten sie 2019 zu. Insgesamt sparten die Menschen 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

++ Bodo Ramelow teilt Urlaubsschnappschuss – eine Sache fällt sofort auf ++

Noch immer zeigen sich allerdings Unterschiede zwischen den neuen und den alten Bundesländern. Während in Thüringen 2019 etwa 1.453 Euro pro Einwohner gespart werden konnten, waren es im Bundesdurchschnitt 2.631 Euro. (cm)

Trübe Aussichten also in der Finanzwelt – Aber immerhin im Wetter soll es für den Freistaat wieder bergauf gehen. Wie warm es dieses Woche in Thüringen werden soll, erfährst du >>>hier.