Thüringen: Illegale Prostitution im Freistaat – Schleuserpaar verurteilt

Thüringen: Sie haben illegal Prostituierte auch in den Freistaat gebracht. Jetzt wurde das Schleuserpaar verurteilt. (Symbolfoto)
Thüringen: Sie haben illegal Prostituierte auch in den Freistaat gebracht. Jetzt wurde das Schleuserpaar verurteilt. (Symbolfoto)
Foto: IMAGO / U. J. Alexander

Sie haben illegal prostituierte aus China in verschiedene deutsche Bundesländer geschleust – darunter auch Thüringen. Am Mittwoch sind eine 45-järhige Frau und ihr 37-järhiger Lebensgefährte vor dem Landgericht Hanau verurteilt worden.

Das Duo hatte gestanden von 2018 bis 2020 illegale Prostituierte aus China eingeschleust und an Bordelle auch in Thüringen vermittelt zu haben.

Sie erhielten jeweils drei Jahre Freiheitsstrafe. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.

Thüringen: Mindestens 14 Prostituierte holte das Duo nach Deutschland

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die beiden Angeklagten in mindestens 14 Fällen Chinesinnen teilweise mit gefälschten chinesischen Pässen oder falschen oder abgelaufenen polnischen sowie spanischen Aufenthaltsgenehmigungen nach Deutschland geholt hatten.

+++ Thüringen: Mietpreise in den Städten explodieren – doch diese Prognose überrascht +++

Die Frauen, so das Gericht, hatten anschließend in Terminwohnungen in Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen gearbeitet und 50 Prozent der Einnahmen abgegeben müssen.

Die Einnahmen flossen nach China

Einen Großteil der nicht versteuerten Einnahmen transferierte das Paar über chinesische Online-Dienste in die Volksrepublik.

---------------

Mehr Themen:

Weimar: Zwiebelmarkt unter fast normalen Bedingungen – es gibt aber einen riesigen Wermutstropfen

Wetter in Thüringen: Wechselhafte Woche – doch diese Aussichten machen Hoffnung

Thüringen: Wahl-Umfrage zeigt krasse Kehrtwende! Diese Partei kann Ergebnis mehr als verdoppeln

---------------

Die Frau, die einen deutschen Pass hat, und der Mann, der die chinesische Staatsangehörigkeit besitzt, hatten umfassende Geständnisse abgelegt und zugegeben, die Umsatzsteuer nicht abgeführt zu haben. Der Steuerschaden von rund 90 000 Euro soll nun als Wertersatz eingezogen werden. (dpa)