Opel in Eisenach: Mutterkonzern will Werk Verantwortung entziehen – so sollen Arbeitsplätze gesichert werden

Dem Opel-Werk in Eisenach stehen unruhige Zeiten bevor.
Dem Opel-Werk in Eisenach stehen unruhige Zeiten bevor.
Foto: imago images/Ina Peek

Bis circa Ende des Jahres stehen die Bänder bei Opel in Eisenach wegen des weltweiten Chipmangels still.

Nun hat der Autobauer Stellantis erwogen, seiner deutschen Tochter Opel die Verantwortung über die Werke in Eisenach und Rüsselsheim zu entziehen.

Opel in Eisenach könnte schon bald nicht mehr in der Form existieren

So sollen allerdings Arbeitsplätze gesichert werden, heißt es vom Mutterkonzern.

Der Konzern prüfe, die beiden Produktionsstätten zu eigenen Rechts- und Produktionsorganisationen zu entwickeln, teilte ein Konzernsprecher am Donnerstagabend mit.

------------------------------------

• Mehr Themen:

-------------------------------------

So solle „die Zusammenarbeit und Flexibilität innerhalb des Stellantis-Produktionsverbundes“ weiter gestärkt werden. Der Schritt solle langfristig dazu beitragen, Arbeitsplätze zu sichern.

Erreicht werde dies unter anderem durch eine einfachere Produktzuweisung durch die Eigenständigkeit der Werke und die Umsetzung von effizienteren Lösungen vor Ort. Der Sprecher betonte, das Werk Eisenach sei bereits von 1990 bis Ende 2013 selbstständig gewesen.

------------------

Das Opel-Werk in Eisenach:

  • Entstand aus einer Zusammenarbeit zwischen dem Automobilwerk Eisenach und der Adam Opel AG nach der Wende
  • Steht auf dem ehemaligen AWE-Betriebsteil im Westen der Wartburgstadt
  • Am siebten Februar 1991 wurde der Grundstein für das Werk gelegt
  • Opel investierte runde eine Milliarde D-Mark in den Standort
  • Fast zeitgleich mit dem Richtfest am neunten September 1991 lief auch der letzte Wartburg in Eisenach vom Band

------------------

+++ A4 bei Eisenach: Lkw kippt nach heftigem Crash um – Fahrbahn stundenlang gesperrt +++

Arbeitsbedingungen sollen unverändert bleiben

„Selbstverständlich sollen die Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten unverändert bleiben, die bestehenden Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen weitergelten.

Über die genaue Ausgestaltung wollen wir nun mit dem Sozialpartner sprechen“, hieß es weiter. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ berichtet.

Ob und wann die Entscheidung über Opel in Eisenach fällt, ist allerdings noch nicht bekannt. (fb/dpa)