Thüringen: Mann verlässt sich auf Navi – wo er dann landet, ist unfassbar

Viele Thüringer vertrauen ihrem Navi blind – doch manchmal enden die Fahrten anders als geplant. (Symbolbild)
Viele Thüringer vertrauen ihrem Navi blind – doch manchmal enden die Fahrten anders als geplant. (Symbolbild)
Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Uwe Koch/Eibner-Pressefoto

Saalfeld. Einen der größten Vertrauensvorschüsse geben wir in Thüringen (und nicht nur hier) wohl unseren Navi-Systemen. Denn wir folgen oftmals ihren Anweisungen, ohne die Routen zu hinterfragen. Und die bringen uns auch sicher ans Ziel – meistens zumindest.

Bei einem Mann aus Thüringen hat das nicht ganz so gut geklappt. Denn wo seine Navigationshilfe ihn hinführt, macht fassungslos.

Thüringer Fahrer vertraut Navi-System blind

Die Ära der Landkarten ist schon lange zu Ende! Denn mittlerweile benutzt fast jeder Autofahrer die digitalen Navigationshilfen. Ein großer Vorteil des technischen Systems: Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

Das dachte auch ein 33-jähriger Paketzusteller am Samstagnachmittag. Doch dann erfuhr er am eigenen Leib, dass man sich nicht immer auf die Wunder der Technik verlassen sollte.

Paketzusteller bei Einstellungen wohl durcheinander gekommen

Als der Mann seine Aufträge im Saalfelder Stadtteil Gorndorf erledigt hatte, plante er seine Weiterfahrt und gab die neue Adresse im Navi ein. Dabei folgte er blind den Anweisungen des Geräts.

Anscheinend ist er bei den Einstellungen ein bisschen durcheinandergekommen, denn plötzlich endete seine Fahrt vor einer Fußgängertreppe. Doch der 33-Jährige glaubte an das technische System und fuhr die Stufen herab. Weit kam er allerdings nicht, denn nach wenigen Metern blieb sein Mercedes hängen.

--------------

Mehr Blaulicht-Themen:

Mühlhausen: Frau hält ein Auto an – was sie beobachtet hat, ist kaum zu glauben

Nordhausen: Gerade erst aufgestellt! Blitzer sofort mit Beleidigungen beschmiert

Thüringen: Gartenlauben brennen ab – Polizei hat einen Verdacht

--------------

Das Paketauto kam weder vorwärts noch rückwärts. Daher blieb dem Boten nichts anderes übrig, als seinen Fehler einzusehen und Hilfe zu rufen. Mithilfe eines Abschleppdienstes konnte das Fahrzeug geborgen werden. Allerdings erlitt es durch das gewagte Fahrmanöver erhebliche Schäden am Unterboden.

Der Fahrer kam mit dem Schock davon. Es wird aber sicherlich dauern, bis er seinem Navi wieder voll vertraut. (mbe)