Veröffentlicht inThüringen

Hund in Thüringen: Ruby und Herrchen stürzen 60 Meter in die Tiefe – nur mit DIESEM Trick konnten sie gerettet werden

hund in thüringen schleiz.jpg
Ein Hund in Thüringen war an einem Steilhang etwa 60 Meter in die Tiefe gestürzt. Foto: Freiwillige Feuerwehr Schleiz

Burgk. 

Das war sicher nicht der alltäglichste Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Schleiz!

Hund „Ruby“ war am Saalehang bei Burgk (Thüringen) in die Tiefe gestürzt brauchte dringend Hilfe. Sein Herrchen stieg hinterher und versuchte den Labradorwelpen zu retten, doch vergebens.

Die Feuerwehren in Schleiz und Möschlitz wurden gerufen, um den Hund und sein Herrchen in Thüringen zu retten.

Hund in Thüringen stürzt 60 Meter in die Tiefe

Für die Kameraden war der Einsatzort nicht unbekannt. Vor einigen Jahren hatten sie dort bereits einen Mann retten müssen, der ebenfalls etwa 70 Meter in die Tiefe gestürzt war. Die Einsatzkräfte stellten sich jedenfalls auf einen schwierigen Einsatz ein.

——————

Der Haushund als Begleiter des Menschen:

  • Domestizierung fand vor etwa 15.000 bis 100.000 Jahren statt
  • die wilde Stammform ist der Wolf
  • weltweit gibt es etwa 500 Millionen Haushunde
  • allein in Deutschland leben 9 Millionen als Haustiere

——————

Bei der Absturz-Stelle handelt es sich um einen etwa 70 Meter tiefen Steilhang. Ohne Kletter-Ausrüstung gibt es hier keinen Weg mehr nach oben. Vor Ort brachte die Ehefrau des Herrchens die Kameraden zum Einsatzort, berichtet die Feuerwehr Schleiz.

+++ Heftige Explosionen verwüsten Haus – Trümmerteile fliegen meterweit +++

Dort konnten sich zwei Feuerwehrleute mit einem Seilzug etwa 60 Meter herablassen – und sowohl „Ruby“ als auch sein Herrchen beruhigen. Zum Glück hatten sich beide beim dem Sturz nicht verletzt.

Mit diesem Trick konnte der Hund in Thüringen gerettet werden

Aber, wie sollte es jetzt wieder nach oben gehen? Beide den Hang hinaufzuhiefen schien den Kameraden unmöglich und die Saale ist an der betroffenen Stelle nur etwa eineinhalb Meter tief. Auch für ein Motorboot gab es hier also kein Durchkommen.

——————————

Mehr zum Thema Hund in Thüringen:

——————————

Schließlich behalfen sich die Feuerwehrleute aus Thüringen mit einem gewieften Trick: Sie ließen ein Schlauchboot flussaufwärts mit einem Sicherungsseil zu Wasser. Zwei Kameraden ließen sich dann von der Strömung zum Einsatzort treiben. „Das klappte auf Anhieb“, hieß es von der Feuerwehr Schleiz. Hund und Herrchen wurden Schwimmwesten angelegt und beide konnten gerettet werden. (bp)