Veröffentlicht inThüringen

Thüringer Wahrzeichen wird besondere Ehre zuteil! Das ruft sogar Olaf Scholz auf den Plan

Thüringer Wahrzeichen wird besondere Ehre zuteil! Das ruft sogar Olaf Scholz auf den Plan

© Bundesregierung Sandra Steins

Thüringen: So schön ist das Bundesland

Eisenach. 

Das dürfte die Thüringer ziemlich freuen!

Ein Wahrzeichen aus Thüringen ist jetzt eine besondere Ehre zuteil geworden. Und daran war Bundeskanzler Olaf Scholz nicht ganz unbeteiligt.

Thüringer Wahrzeichen findest du jetzt HIER

Seit November ist Bodo Ramelow (Die Linke) Bundesratspräsident. Und zu diesem Anlass hat er sich am Donnerstag mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) getroffen. Olaf Scholz hatte bei diesem Treffen ein kleines Geschenk dabei – eine 2-Euro-Münze. Allerdings ist die keine gewöhnliche.

Denn statt des Bundesadlers ist hier ein echtes Thüringer Wahrzeichen auf die Rückseite geprägt: Die Wartburg in Eisenach. Das Ganze ist ein Projekt im Sinne der 2-Euro-Gedenkmünze „Thüringen“. Seit 2006 gibt es jedes Jahr vom Bundesfinanzministerium eine Sondermünze. Je nachdem aus welchem Bundesland der neue Bundesratspräsident kommt, gibt’s dann ein entsprechendes Landesmotiv.

Thüringens Ministerpräsident Ramelow fühlt sich geehrt

Für Bodo Ramelow eine besonderes Ereignis: „Die Thüringer 2-Euro-Münze in den Händen zu halten, ist eine große Ehre. Es erfüllt mich mit Stolz und Freude, dass Thüringen und die Wartburg auf diese Weise nun in Deutschland und ganz Europa auf Tour gehen und den Freistaat bekannter machen werden“, so Ramelow.

———————–

Mehr Themen aus Thüringen:

———————–

Die Wartburg ist nicht nur ein echtes Thüringer Wahrzeichen, sie ist sogar UNESCO-Weltkulturerbe. Gerade dieses Symbol sei für Ramelow absolut einzigartig: „Durch ihre atemberaubende Geschichte und Luthers Bibelübersetzung hat sie das Leben vieler Menschen beeinflusst. Und das ist nur einer der vielen Gründe, warum die Wartburg weit über Thüringen hinaus bekannt ist.“

+++ Hartz 4: Gibt’s bald mehr Geld? Politikerin fordert jetzt DAS +++

Abschließend sagt er: „Es ist ein schöner Gedanke, dass sie sich nun erneut aufmacht und den Menschen in Europa begegnet.“ (jko)