Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: In Deutschland verboten! Fuchs erleidet grausames Schicksal

Duisburger Tierärztin erklärt, wie du deinem kranken Hund helfen kannst

Wir waren in der Tierklinik am Kaiserberg und haben uns einige Krankheiten erklären lassen.

Grümpen. 

Ein Spaziergänger hat in Grümpen (Thüringen) einen schrecklichen Fund gemacht!

In der Nähe von Bahnscheinen hatten Unbekannte eine illegale Falle platziert. Ein Tier hatte sich darin verfangen. Die Szenen die sich daraufhin in Grümpen (Thüringen) abspielten, sind nur noch grausam.

Thüringen: Unbekannte legen illegale Falle aus

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei am Freitag, den 11. Februar. Ein Spaziergänger war mit seinem Hund unterwegs, ahnte zunächst nichts Böses und hörte auf einmal ein seltsames Klirren. Dann traf er auf einen Fuchs, der mit dem rechten Bein in eine so genannte Tellerfalle getreten war.

———————–

Das ist ein Tellereisen:

  • auch Fangeisen, Fußeisen oder Tellerfalle genannt
  • meist aus Stahl hergestellte Falle mit zwei Fangbügeln
  • durch einen Tritt auf den Teller wird die Falle ausgelöst und schnappt zu
  • das gefangene Tier soll dadurch am Bein festgehalten werden
  • Tellereisen sind seit dem 1. Januar 1995 EU-weit verboten

———————–

Die Falle schnappte zu und umklammerte das Bein des armen Tieres. Durch den Hund des Mannes verschreckt, versuchte das Tier zu flüchten. Dabei riss es sich das ganze rechte Bein ab und rannte in den Wald davon.

Thüringen: Das Tier konnte nicht wiedergefunden werden

Ein Jäger wurde benachrichtigt, konnte den armen Fuchs aber nicht wieder auffinden. Nicht auszumalen, welche Qualen er durchmachen musste. Die Polizei suchte den Bereich anschließend nach weiteren Fallen ab, konnten aber keine finden.

So genannte Tellerfallen sind in Deutschland verboten. Gegen die unbekannten Täter wurde deswegen ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eröffnet.

—————————

Mehr Themen aus Thüringen:

—————————

Immer wieder kam es in letzter Zeit im Bereich zwischen Frankenblick und Grümpen zu solchen Vorfällen. Deswegen hofft die Polizei, dass jemand aus der Bevölkerung etwas verdächtiges Beobachtet haben könnte und Hinweise auf den oder die Täter geben kann. (bp)