Gotha: Unfassbar! Frau (40) greift Baby an – jetzt liegt es im Krankenhaus

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Gotha. Wer kommt auf so eine Idee?

In Gotha haben sich am Donnerstag unfassbare Szenen abgespielt. Eine Frau hat offenbar ohne ersichtlichen Grund ein Baby in einer Trage attackiert. Dabei hat sich das Kind verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei in Gotha wegen versuchten Totschlages!

Gotha: Frau (40) greift Baby ohne Grund an

Die Polizei wurde nach eigenen angaben um 16.30 alarmiert. Kurz zuvor war die 40-Jährige in der Oststraße unterwegs, als sie auf eine Mutter mit ihrem Baby traf.

-------------------------------

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

-------------------------------

Plötzlich und offenbar komplett unvermittelt griff die 40-Jährige das Baby in seiner Trage an. Warum, weiß bisher keiner. Die Attacke war so heftig, dass sich das kleine Kind verletzte und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Es schwebt zum Glück nicht in Lebensgefahr.

Kriminalpolizei in Gotha ermittelt

Die Mutter wurde bei der Attacke nicht verletzt.

---------------------------

Mehr Themen aus Gotha:

Stadt fasst kontroversen Entschluss – eine Sache auf den Straßen ändert sich grundlegend

Kinder bei Unfall verletzt – SIE bringen die Polizei auf die Palme!

Neues Café geht an den Start – eine Sache macht es besonders

---------------------------

Die Kriminalpolizei ermittelt. Derweil wurde die 40-Jährige in eine psychiatrische Klinik oder eine ähnliche Einrichtung gebracht. (bp)