Veröffentlicht inThüringen

„Lost Place“ in Sonneberg: Du glaubst nicht, was aus DIESEM alten Gefängnis werden soll

„Lost Place“ in Sonneberg: Du glaubst nicht, was aus DIESEM alten Gefängnis werden soll

© IMAGO / Rex Schober

Thüringen: So schön ist das Bundesland

Sonneberg. 

Viele Menschen fühlen sich von dem ein oder anderen „Lost Place“ magisch angezogen. So auch mehrere Einwohner aus Sonneberg.

Die Leidenschaft für alte Gebäude soll in einem Projekt voll ausgelebt werden. Bald schon wird man den „Lost Place“ in Sonneberg nicht mehr wiedererkennen. Ihm soll nämlich neues Leben eingehaucht werden.

„Lost Place“ in Sonneberg: Eigentümer haben verrückten Plan

Seit dem 17. Jahrhundert steht das Mauerwerk aus Sandstein in Sonneberg. Was früher ein Gefängnis war, ist heute eine Ruine. Trotzdem erinnern der hohe Zaun und die vergitterten Fenster an die ehemalige Funktion des Hauses.

——————————

Das sind „Lost Places“:

  • bedeutet sinngemäß „vergessener Ort“
  • meistens Bauwerke aus der jüngeren Geschichte, die dem Verfall überlassen oder in Vergessenheit geraten sind
  • oftmals handelt es sich um leerstehende Häuser, Ruinen oder militärische Anlagen
  • das Betreten solcher Orte ist rechtlich oft nicht eindeutig geregelt

——————————

Laut dem „MDR“ soll sich das allerdings schon bald ändern. Auf einer Auktion haben vier Geschäftspartner das alte Gefängnis ersteigert. Sie planen mehrere Millionen Euro in den Umbau zu stecken, um sich einen besonderen Traum zu erfüllen.

Aus dem Gebäude, in dem vor hunderten Jahren Straftäter beherbergt wurden, soll ein Romantikhotel entstehen.

+++Thüringen: Mehr als 50 Mopeds brettern „rücksichtslos“ durch Kahla – dann kommt es noch dicker+++

„Lost Place“ in Sonneberg: SO sehen die Pläne aus

Dem „mdr“ zufolge wurde die Gefängnismauer schon von sechs auf drei Meter abgetragen. „Damit die Abendsonne in den Hof fallen kann“, erklärt der Eigentümer. Genau da soll eine offene Gastronomie mit Biergarten eingerichtet werden.

——————————

Mehr aus Thüringen:

——————————

Bis 2024 sollen alle weiteren Bauabschnitte skizziert werden. Danach startet der restliche Umbau. (neb)