Veröffentlicht inThüringen

A4 in Thüringen: Transporter kracht in Lkw – Autobahn voll gesperrt

A4 in Thüringen: Transporter kracht in Lkw – Autobahn voll gesperrt

© Thüringer Polizei/Autobahnpolizeiinspektion

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Heftiger Unfall auf der A4 in Thüringen!

Auf der A4 in Thüringen ist am frühen Donnerstagmorgen ein Transporter in einen Lkw gekracht. Die Autobahn musste über eine Stunde lang gesperrt werden.

A4 in Thüringen: Transporter kommt von der Straße ab

Gegen 4.20 Uhr war eine 40-jährige Frau mit ihrem Kleintransporter auf der A4 in Richtung Dresden unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Dabei kam sie aus bislang ungeklärten Gründen zwischen den Anschlussstellen Weimar und Apolda von der mittleren Spur ab und zog auf die rechte Spur rüber. Dabei krachte der Transporter in einen Lkw.

——————————-

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

——————————-

Durch den Aufprall ist der VW-Transporter nach links geschleudert worden, kippte um und kam quer auf der linken Spur zum Liegen. Die 40-jährige Fahrerin verletzte sich bei dem Unfall und Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus.

A4 in Thüringen über eine Stunde vollgesperrt

In Richtung Dresden musste die A4 deshalb 75 Minuten voll gesperrt werden – hier ging am frühen Donnerstagmorgen nichts mehr.

——————————-

Mehr aus Thüringen:

——————————-

Der 25-jährige Fahrer des Lkws blieb bei dem Unfall unverletzt. Insgesamt wird der Schaden auf 5.000 Euro geschätzt. (jko)