Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: Baby stirbt nach Verbrühungen – Eltern sitzen in U-Haft

Schwere Vorwürfe gegen Eltern aus Pößneck in Thüringen: Sie sollen ihr schwer verletztes Baby nicht zum Arzt gebracht haben – jetzt ist es tot.

In Pößneck in Thüringen ist ein kleines Baby gestorben – seine Eltern wurden verhaftet.
u00a9 IMAGO / onw-images

Gewahrsam? Festnahme?

Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Schwere Vorwürfe gegen Eltern aus Thüringen.

Die Eltern aus Pößneck in Thüringen sitzen in Untersuchungshaft.

Thüringen: Baby stirbt nach Verbrühungen

Der Vorwurf: Sie sollen ihr zehn Monate altes Baby nicht zum Arzt gebracht haben – obwohl es am Freitag schwere Verbrühungen erlitten hatte. Wie genau das passierte, ist noch nicht ganz klar. Die bisherigen Untersuchungen haben ergeben, dass das kleine Mädchen durch die großflächigen Verbrühungen in der elterlichen Wohnung eine Blutvergiftung erlitten hat. Daran ist es wohl gestorben.

Die 24 und 27 Jahre alten Eltern hätten ihr Baby „nur notdürftig selbst versorgt“, sagte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Das Mädchen starb zwei Tage später. Nachdem der Tod des Babys bekannt wurde, rückten Polizei und Spurensicherung an. Laut „Bild“ lebte die Familie in einer von der Volkssolidarität bereitgestellten Wohnung – in einer Villa.


Mehr News aus Thüringen: Thüringen: Mann findet Grusel-Tier! Dieses Foto ist nichts für schwache Nerven


Thüringen: Eltern in U-Haft

Die Eltern wurden am Sonntag festgenommen und sitzen seit Montag in U-Haft. Der Vorwurf: Totschlag durch Unterlassen. Die Staatsanwaltschaft will jetzt vor allem herausfinden, was genau passiert ist. Also, wie das Baby aus Pößneck die Verbrühungen erlitten hat.