Veröffentlicht inThüringen

A4 in Thüringen: Lkw-Fahrer ist einen Moment unachtsam – mit fatalen Folgen

Ein Lkw-Crash auf der A4 in Thüringen hat am Dienstagmorgen zu einem kilometerlangen Stau geführt. Das war der Grund für den Unfall.

© Thüringer Polizei / Autobahnpolizeiinspektion

Wie verhalte ich mich richtig bei einem Unfall?

Unschöne Szenen auf der A4 in Thüringen!

Weil er einen Moment unachtsam war, kam ein Lkw-Fahrer in der Nähe von Bucha rechts von der Fahrbahn ab und krachte in eine Betonwand. Dadurch wurde der Dieseltank aufgerissen und es bildete sich eine riesige Spritpfütze auf der A4 in Thüringen. Es folgte ein komplizierter Einsatz für die Feuerwehr – und viel Pendlerfrust auf der Autobahn.

Lkw-Crash auf der A4 in Thüringen

Alles trug sich nach Angaben der Polizei um etwa 7.40 Uhr in der Nähe von Bucha zu. Der 44-jährige Lkw-Fahrer war dort mit seinem Sattelzug in Richtung Dresden unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Bucha krachte er dann rechts in die Betonwand.

Bei dem Aufprall wurde die Vorderachse des Lkw komplett zerstört. Das Fahrzeug kam anschließend quer auf dem Standstreifen und dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Aus seinem Tank traten etwa 200 Liter Diesel aus und verteilten sich auf der Autobahn. Sie mussten daraufhin aufwendig von der Feuerwehr Magdala und einer Fachfirma gebunden werden.

A4 in Thüringen
Die Betonwand hat bei dem Unfall auf der A4 in Thüringen ganz schön etwas abbekommen. Foto: Thüringer Polizei / Autobahnpolizeiinspektion

Unfall führt zu Pendlerfrust auf der A4 in Thüringen

Am Dienstagmorgen war der Schaden noch nicht komplett beseitigt. Pendler konnten sich nur auf dem linken Fahrstreifen am Unfall vorbeiquetschen. Es bildete sich zwischenzeitlich ein fünf Kilometer langer Stau. Einige versuchten den Umfall über Jena zu umfahren. Deswegen waren auch dort die Straßen überlastet.


Mehr News:


Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf etwa 60.000 Euro.