Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: Dieser Fuchs musste sterben – ein Mensch hat ihn auf dem Gewissen

In Thüringen musste ein Fuchs sterben, weil er einen falschen Schritt gemacht hatte. Sein Schicksal macht fassungslos!

© Polizei Nordhausen

Die grausame Wahrheit hinter Marderhund- und Fuchspelz

Marderhunde werden in China in engen Käfigen gehalten und nach nur wenigen Monaten vergast oder mit dem Schlag auf den Kopf getötet.

Unfassbare Szene in Thüringen!

Ein Fuchs aus Thüringen musste eingeschläfert werden, weil er zur falschen Zeit am falschen Ort war.

Thüringen: Fuchs in Falle

Die Polizei Thüringen meldete am Dienstag (9. Mai) einen Fall, der schon ein paar Tage alt ist. Aber das macht ihn nicht besser…

Demnach hatten sich Spaziergänger am 29. April gemeldet, weil sie einen schwer verletzten Fuchs gefunden hatte. Unbekannte hatten im Schersental eine Schlagfalle aufgestellt, die dem Fuchs zum Verhängnis wurde. Es war eine tödliche Falle!


Mehr News:


Laut Polizei hat die Schlagfalle das vordere linke Bein des Fuchses sehr schwer verletzt. Der Vorderlauf sei „nahezu komplett abgetrennt worden“. Daher wurde entschieden, dass der Fuchs wegen seiner schweren Verletzung von seinem Leiden erlöst werden muss.

Dieser Fuchs lebt nicht mehr. Er musste eingeschläfert werden, weil er in eine tückische Falle getreten ist.
Dieser Fuchs lebt nicht mehr. Er musste eingeschläfert werden, weil er in eine tückische Falle getreten ist. Foto: Polizei Nordhausen

Jetzt ermittelt die Polizei Kyffhäuser wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und sucht nach Zeugen. Wer Hinweise zur Tat oder den Tätern machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Sondershausen unter der Telefonnummer 03632/3610 zu melden.