Veröffentlicht inThüringen

Thüringer Teenie beim „Tatort“ (ARD) – SO lief es hinter den Kulissen ab

Der Thüringer Louis Guillaume begeistert in der „Tatort“-Folge „Zerrissen“ das Publikum. Thüringen24 verrät er, was sich hinter den Kulissen abspielte.

© Jessica Guillaume

Tatort: Das sind die bekanntesten Ermittler-Teams

Die Krimiserie „Tatort“ begeistert schon seit Jahrzehnten die deutschen TV-Zuschauer. Sonntags um 20.15 Uhr lösen unterschiedliche Kommissaren-Teams Mordfälle in der ARD. Aktuell ermitteln 22 Ermittler-Teams in 20 deutschen Städten, sowie in Wien und Zürich. Wir stellen euch die bekanntesten aktuellen Besetzungen vor.

Sonntagabend gibt es für viele in Thüringen nur ein Szenario: Sofa und „Tatort“. Die ARD-Sendung mit fiktiven Fällen aus ganz Deutschland zieht seit Generationen die Zuschauer vor die Bildschirme.

Anders ist es bei Louis Guillaume – den Thüringer Teenie zieht es hinter die Kamera. Der 16-jährige Eisenacher spielte in der Stuttgarter „Tatort“-Folge die Hauptrolle des 13-jährigen David. Im Interview mit Thüringen24 verrät er, was sich hinter den Kulissen abgespielt hat.

Thüringen: Vom „TAM Eisenach“ zum „Tatort“

„In ganz verschiedene Rollen schlüpfen und teilweise seine eigenen Grenzen erfahren, sich hineinversetzen und sehen, wie es auch in anderen Leben aussieht – das find ich voll interessant“, schwärmt der Thüringer Louis von der Schauspielerei. Vom „TAM Eisenach“ (Theater am Markt), zur ARD-Serie „Familie Dr. Kleist“ springt Louis direkt in den Stuttgarter „Tatort“. Wobei die anspruchsvolle Rolle in der beliebten Serie den 16-Jährigen schon am meisten gefordert hat.

+++ Thüringen: Verheerender Brand hält ganze Stadt in Atem – „Die Schreie werde ich nie vergessen“ +++

„Das Schwierigste war die ‚Zerrissenheit‘ zu spielen, weil man halt nie so richtig eine Emotion die ganze Zeit hatte. Man musste sich so reinversetzten, das es eben so rüber kommt, als wäre man zerrissen“, versucht der Eisenacher zu erklären. Ein Highlight beim Dreh, für das er sogar vorher schon „geübt“ hatte, war die Fahrt mit dem alten Porsche. Für alle, die die Folge nicht gesehen haben: In einer Szene steigt „David“ in einen weinroten 174 Porsche 991 S Targa und düst davon. Oft werden solche Szenen vor einem großen „Green Screen“ aufgenommen und so bearbeitet, dass sich das Auto nicht einmal groß bewegen muss. Doch am „Tatort“-Set war das anders. Der Eisenacher durfte tatsächlich hinters Steuer und auf die Strecke.

  • Thueringen
  • Thueringen

Fahrstunden in Eisenach für den Porsche in Stuttgart

„Ich habe dafür sogar extra Fahrstunden in Eisenach genommen“, erzählt Louis, „Das war tatsächlich meine erste Fahrt“. Natürlich stieg er nicht sofort in den schnellen Schlitten. Doch das Fahren mit so einem alten Schätzchen sei schon etwas Besonderes gewesen. „Die Kupplung geht schwieriger und hängt… manchmal konnte ich auch nicht so einfach in den zweiten Gang schalten“, erinnert sich Louis. Auch das Lenken ging – ohne Servolenkung – natürlich deutlich schwieriger. Und seine Freunde? Sind natürlich begeistert und auch ein klein wenig neidisch. „Bei uns hier in der Region sind ja alte Autos und auch Simsons bekannt… klar, hätten meine Freunde das auch sehr gern gemacht“, schmunzelt der 16-jährige Thüringer.

+++ Hund in Thüringen erlebt Schicksalsschlag – „Alleine und sehr traurig“ +++

Auch die Schuss-Szenen sind Louis im Gedächtnis geblieben, wie er erzählt: „Eines der schwierigsten Sachen, war das mit der Pistole. Ich hatte sowas noch nie gemacht und war selbst total aufgeregt“. Denn seine Rolle „David“ richtet sowohl die Waffe auf einen anderen Charakter und muss in einer weiteren Szene ebenfalls eine Kugel einstecken. „Durch die anderen Schauspieler fühlte sich das alles schon sehr real an. Ich hatte Angst abzudrücken.. es war schon komisch auf eine Person zu zielen“.


Mehr News:


Und wie sieht es in Zukunft mit der Schauspielerei bei dem Thüringer aus? „Ich hab von vielen Schauspielern am Set gehört, wenn man nicht so richtig krass bekannt ist und nicht so viele Rollen dauerhaft bekommt, ist es schwer davon zu leben“, erzählt Louis. Deshalb will er nach seinem Abitur in die Richtung Lehramt gehen. Wobei… bei der grandiosen „Tatort“-Schauspielleistung ist es schwer vorstellbar, dass da keine Karriere drin ist.

Übrigens: Wer die Sendung am Sonntag, 21. Januar, verpasst hat, kann die „Tatort“-Folge „Zerrissen“ jederzeit in der ARD-Mediathek nachschauen.