Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: DDR-Traditionsbetrieb streicht die Segel – nach 66 Jahren endet eine Ära

Ein Thüringer Traditionsbetrieb muss die Reißleine ziehen. Mit sofortiger Wirkung sind die Arbeiten eingestellt. Hier mehr.

thueringen
u00a9 IMAGO/ imagebroker

Die schönsten Ausflugsziele in Thüringen

Wir zeigen dir die schönsten Ausflugsziele im Freistaat.

Der Thüringer Traditionsbetrieb genießt weit über die Grenzen des Freistaats Ansehen. Kein Wunder, immerhin arbeiteten die Handwerker des Betriebs unter anderem am Erfurter Dom, der Uni in Greifswald oder dem Dom Römer Frankfurt.

Doch nun verkündet der Geschäftsführer des Ostthüringer Betriebs traurige Neuigkeiten. Nach 66 Jahren werden die Segel gestrichen. Grund dafür sind jedoch in erster Linie keine finanziellen Probleme. Was zur Schließung führt und um welche Traditionsfirma es geht, liest du hier bei uns.

Thüringer Betrieb muss die Reißleine ziehen

Mit dem Jahr 2024 geht auch für die Dachdecker GmbH Schleiz eine Ära zu Ende. Wie die „Ostthüringer Zeitung“ (OTZ) berichtet, stellt das Handwerksunternehmen die Arbeiten mit sofortiger Wirkung ein. Bis zum Jahresende werde die Firma komplett aufgelöst – und das nach 66 Jahren.

+++ Thüringen: Frau will alte Tradition aufleben lassen – einfach wird das nicht +++

Traurige Nachrichten, natürlich auch in erster Linie für die Mitarbeiter. Denn diese müssen sich nun nach einem neuen Job umsehen. Einen kleinen Lichtblick für die beiden Azubis gebe es zumindest. Denn diese können immerhin ihre Lehre im Schleizer Unternehmen beendet, wie die OTZ schreibt. Die anderen sieben Fachgesellen müssen nun auf Arbeitssuche gehen. Wer sich jetzt denkt: „Klingt aber nach sehr wenigen Mitarbeitern“, der hat recht. Denn genau dort liegt auch der springende Punkt, der die Thüringer Firma zum Aufgeben zwingt.

„Wie soll man mit so wenigen Mitarbeitern die benötigten Umsätze erwirtschaften? Wie soll man all die Kosten und Nebenkosten wie Löhne, Energiekosten, Grundstücke, Fuhrpark, Reparaturen und so weiter bezahlen beziehungsweise unterhalten?“, fragt der Geschäftsführer Steffen Heinrich im Gespräch mit der „Ostthüringer Zeitung“. Neue Mitarbeiter seien nicht zu finden, ebenso wie Lehrlinge. Deshalb zieht das Unternehmen nun die Reißleine.


Mehr News:


Der Thüringer Traditionsbetrieb nahm mit seinen ursprünglich mehr als 44 Mitarbeitern über die Jahre hinweg etliche Hürden. Der Ruf der Firma war in der gesamten ehemaligen DDR sehr gut. Nicht nur in Deutschland, auch in den Niederlanden und Österreich bis hin nach Polen setzte man auf die Thüringer Handwerker und ihr Können. Die ganze Unternehmensgeschichte und was genau dazu führte, dass die Firma personell so schrumpfte, liest du bei der „Ostthüringer Zeitung„.