Veröffentlicht inThüringen

Thüringer Betrieb kämpft mit tragischem Verlust – jetzt bekommt er Unterstützung aus Erfurt

In diesem Thüringer Geschäft herrschte zuletzt tiefe Trauer – doch nun wird ein Neuanfang mit Unterstützung aus Erfurt gewagt.

thüringen
u00a9 IMAGO/Fotostand

Das sind die größten Traditionsbetriebe Thüringens

Diese Betriebe spielen eine wichtige Rolle in der Wirtschaft und der Innovationskultur Thüringens.

Ein Schicksalsschlag kann im Leben vieles aus dem Ruder bringen. Erst recht, wenn es so ein heftiger ist, wie ihn Katrin erwischt hat. Die 48-jährige Mutti von Zwillingen hat nach etlichen Jahren zusammen ihren Lebensgefährten verloren. Den Bäckermeister Veit F. aus Kranichfeld (Thüringen).

In der Bäckerei-Stube musste der Betrieb erst einmal unterbrochen werden. Katrin aber steckte den Kopf nicht in den Sand, kämpfte um das „Baby“ ihres Lebensgefährten – und kann nur endlich wieder die Tore für ihre Kundschaft öffnen.

Thüringen: Die Rettung einer Kult-Bäckerei

„Aller Anfang ist schwer“ – alles andere als leicht war auch dieser Anfang für die Thüringerin Katrin Achilles. Doch der Schicksalsschlag, den sie und ihre Zwillinge erleben mussten, brachte die 48-Jährige trotzdem nicht davon ab, wieder loszulegen. Denn die Familie aus Kranichfeld hat einiges durchgemacht. Katrin erzählt im Gespräch mit der „Thüringer Allgemeinen“ von ihrem persönlichen Neustart.

+++ Werke in Thüringen vor dem Aus! HIER steht für 400 Mitarbeiter alles auf dem Spiel +++

Genau genommen begann alles im Jahr 1984: In diesem Jahr wurde die Bäckerei in Kranichfeld nämlich gegründet. Als der Laden 2016 kurzzeitig auf der Kippe stand, weil kein Nachfolger gefunden wurde, entschied sich Katrins Lebensgefährte Veit F. für eine Nachfolge. Mit dieser Entscheidung zogen Veit und Katrin mit ihren Kindern nach Kranichfeld und betrieben seit an die Kult-Bäckerei.

Neuanfang mit Hilfe aus Erfurt

Aus dem vermeintlichen Happy End wurde im Dezember 2023 schließlich der ultimative Albtraum: Veit erlitt einen Herzinfarkt. Obwohl die Rettungskräfte schnell vor Ort waren, kam jede Hilfe für den damals 59-Jährigen zu spät. Ein Schlag für die kleine Familie: „Ich kämpfte quasi an drei Fronten“, erinnert sich Katrin im Gespräch mit der „Thüringer Allgemeinen“.


Mehr News:


Es folgten schwere Wochen, in denen die Witwe alles auf ein Mal regeln musste. Doch für Katrin war schnell klar, dass sie die Bäckerei nicht aufgeben wird. Und die Rettung aus Erfurt nahte schnell: Als Unterstützung hat sie nun den Bäcker André Helmke an ihrer Seite. Ein kleines Happy-End gab es dann doch, als sie den Laden somit am 7. Mai wiedereröffnen konnten.

Im Artikel der „Thüringer Allgemeinen“ liest du noch viel mehr über die emotionale Geschichte der Bäcker-Familie. Vor allem, welche besondere Verbindung der Bäckermeister André H. zu Veit hatte (hier geht’s zum Artikel).