Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: Nächster Laden verkündet trauriges Aus! „Mussten aufgeben“

Das Ladensterben in Thüringen geht weiter: Personalmangel lässt dem Geschäft keine andere Wahl, als zu schließen.

Thueringen
u00a9 IMAGO/Wolfgang Maria Weber

Das sind die größten Traditionsbetriebe Thüringens

Diese Betriebe spielen eine wichtige Rolle in der Wirtschaft und der Innovationskultur Thüringens.

Immer mehr kleine Läden, die einst das Bild Thüringer Städte prägten, müssen ihre Türen schließen. Wo früher gemütliche Geschäfte, traditionelle Bäckereien und familiengeführte Betriebe zum Bummeln einluden, herrscht nun immer häufiger gähnende Leere.

Und das Ladensterben in Thüringen geht weiter – das nächste Geschäft muss nun aufgeben und macht in letzter Konsequenz die Schotten für immer dicht.

Thüringen: Laden-Aus im Einkaufszentrum

Thüringen macht eine Miese nach der anderen durch – sowohl die Nachwirkungen der Pandemie als auch die der Inflation prägen den Freistaat weiterhin. Vor allem das anhaltende Ladensterben ist im Freistaat allgegenwärtig und beim Spaziergang durch kleinere Städte deutlich zu spüren. Die „Ostthüringer Zeitung“ berichtet nun über das nächste Aus eines Geschäfts.

+++ Thüringen: Alle Hoffnungen zerplatzt! Gastwirt hängt Eröffnung schon wieder an den Nagel +++

Es ist eigentlich DER Anlaufpunkt in Rudolstadt: Das Einkaufszentrum „Galeria“. Für die Rudolstädter ist die „Galeria“ aber nicht nur zum Einkaufen da, sondern auch zum Bummeln oder um hier und da Freunde und Bekannte zu treffen. Umso trauriger, dass nun nach dem Aus der Reno-Filiale noch ein anderes Geschäft dran glauben muss und in Folge dessen aus dem Einkaufscenter ausziehen wird.

Nach langer Suche aufgegeben

Der Friseursalon „Dietz Coiffeur“ macht nach Informationen der „Ostthüringer Zeitung“ ab sofort nämlich dicht. Der Grund dafür ist nicht etwa ein Mangel an Kundschaft – stattdessen machten Personalprobleme dem Geschäft zuletzt zu schaffen. „Friseur Dietz musste nach langer Mitarbeiter-Suche aufgeben“, erklärte der Projektentwickler der „Saller Dienstleistungs-GmbH“ Andreas Barth auf Anfrage der Zeitung.


Mehr News:


Bis zum Schluss habe man probiert, geeignete Mitarbeiter für den Friseursalon zu finden – vergeblich. Die Folge: Der Laden müsse nun aufgrund von Personalmangel zu machen und steht im Moment wieder leer. Wie es in Zukunft weitergehen soll und ob schon ein Nachfolger für die Reno-Filiale gefunden werden konnte, kannst du bei der „Ostthüringer Zeitung“ nachlesen.