Leipzig: Nach Streit und Gewalt – Standesamt geht drastischen Schritt

Das Standesamt – ein Ort der Romantik. In Leipzig aber haben sich hier die Leute schon heftig daneben benommen. (Symbolbild)
Das Standesamt – ein Ort der Romantik. In Leipzig aber haben sich hier die Leute schon heftig daneben benommen. (Symbolbild)
Foto: Andrea Warnecke / dpa-tmn

Leipzig. Eigentlich verbindet man mit dem Standesamt Freude und Romantik – doch bei dieser Ansage wird einem ganz anders. In Leipzig haben sich offenbar immer wieder derart heftige Szenen im Neuen Rathaus abgespielt, dass die Stadt keinen anderen Ausweg mehr gesehen hat.

Wie die „Bild“ berichtete, hängt im Standesamt in Leipzig seit Neuestem ein Plakat, das für reichlich Verwunderung sorgt.

Leipzig: Erschreckende Vorfälle im Standesamt

So mahnt die Stadt Leipzig Besucher des Standesamtes zu gewissen Verhaltensregeln. Denn offenbar haben sich hier schon einige Leute übel daneben benommen.

„Was wir als Standesamtsmitarbeiter von Ihnen erwarten?“, steht ganz oben über den sechs Verhaltensregeln, die den Besuchern nahegelegt werden.

Von der Bitte um „Pünktlichkeit“ über höfliche Manieren bis hin zu den erschreckenden Punkten: „keine Beleidigungen, Gewalt und Gewaltandrohung“ – all das stünde da nicht grundlos, so ein Mitarbeiter gegenüber der Zeitung.

Demnach habe im Standesamt Leipzig tatsächlich Ereignisse stattgefunden, die allen Punkten zuzuordnen seien.

------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen

-------------------------------------

Verhaltenskodex im Standesamt in Leipzig

Es handle sich „um die Ausprägung gesamtgesellschaftlicher Phänomene, welche sich bedauerlicherweise auch in Leipzig wiederfinden“, zitiert die „Bild“ das Verwaltungs-Dezernat.

Mit dem Kodex wolle man nun versuchen, dem Einhalt zu gebieten. (aj)