Leipzig: „Menschenverachtende“ Silvester-Ausschreitungen! – Polizist muss notoperiert werden

Die Silvester-Ausschreitungen in Leipzig machen viele Menschen sprachlos.
Die Silvester-Ausschreitungen in Leipzig machen viele Menschen sprachlos.
Foto: dpa/Sebastian Willnow

Leipzig. In der Silvesternacht ist es in Leipzig zu Ausschreitungen gekommen! Ein Polizist kam schwer verletzt ins Krankenhaus und musste dort notoperiert werden.

Demnach sind die Ausschreitungen in dem Stadtteil Connewitz in Leipzig ausgebrochen. Gewalttäter hätten versucht, einen brennenden Einkaufswagen in eine Einheit der Bereitschaftspolizei zu schieben.

+++Thüringen: Jugendliche durch Böller verletzt, Haus in Flammen – so lief die Silvesternacht+++

Leipzig: Silvester-Ausschreitungen machen sprachlos

Außerdem hätten sie die Polizisten „massiv mit Pyrotechnik“ beschossen, teilt die Polizei mit. Dabei sei ein Beamter so schwer verletzt worden, dass er notoperiert werden musste.

Die „SoKo LinX“, die seit Anfang Dezember gegen Straftaten aus der linken Szene vorgehen soll, ermittelt wegen versuchten Totschlags.

+++Leipzig: Drama am Flughafen! Frau stirbt, Polizist schwer verletzt+++

Drei weitere Polizisten seien außerdem bei dem Vorfall verletzt worden. Ebenso seien neun Personen zunächst festgenommen worden. Ermittelt werde nun auch wegen Landfriedenbruchs und Körperverletzungsdelikten.

Polizeipräsident Torsten Schultze bezeichnete die Angriffe als skrupellos und erschreckend. Das Vorgehen sei menschenverachtend, erklärte Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU): „Wir werden die schweren Straftaten mit aller Härte des Rechtsstaates verfolgen.“