Rammstein-Bandmitglied holt zum Rundumschlag aus: Wiedervereinigung war „eine Sauerei“

Rammstein-Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz nimmt kein Blatt vor den Mund.
Rammstein-Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz nimmt kein Blatt vor den Mund.
Foto: Gregor Fischer/dpa

Berlin. 30 Jahre ist die deutsche Wiedervereinigung nun her. Doch bei Rammstein-Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz (53) löst das historische Ereignis offensichtlich nicht nur positive Gefühle aus.

Laut des Rammstein-Bandmitglieds ist nach der deutschen Wiedervereinigung viel schiefgegangen. In einem Interview schimpft er regelrecht über alles, was die Herstellung der Einheit Deutschlands mit sich gebracht hat.

Rammstein-Keyboarder schimpft auf Wiedervereinigung

„Wir wurden als unnützes Land angegliedert, ganze Biografien für wertlos erklärt, Firmen geschlossen, damit sich die Westfirmen breitmachen konnten“, sagte er im Interview der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“.

„Wir sind so sehr zurückgesetzt worden, dass sich ein Groll und eine Enttäuschung aufgebaut haben, die bis jetzt anhalten. Im Großen und Ganzen war die Wiedervereinigung in dieser Form eine Sauerei.“

____________________

Mehr Themen von Thüringen24:

„In aller Freundschaft - die jungen Ärzte“: Kehrt DIESE beliebte Serienfigur zurück?

Edeka-Werbeplakat bringt Bauern in Thüringen auf die Palme: „Können kaum überleben“

Schulbus-Unglück in Thüringen: Jetzt werden erste Konsequenzen gezogen

____________________

Christian „Flake“ Lorenz in der DDR aufgewachsen

Christian „Flake“ Lorenz machte in der DDR eine Lehre als Werkzeugmacher und ist seit 1994 Mitglied der Band Rammstein, die ab 25. Mai auf „Europa Stadion Tour“ geht und ab 20. August ihre erste Stadiontour in Nordamerika startet. 2015 brachte „Flake“ mit „Der Tastenficker“ seinen ersten Roman heraus, 2017 folgte sein zweites Buch.

>>Riverboat (MDR): Gast bringt mit diesem Satz auf den Punkt, was bei der Wiedervereinigung falsch gelaufen ist (dpa)