„In aller Freundschaft – die jungen Ärzte“: Roy Peter Link wühlt Fans auf – „erst so 'n Fass aufmachen, aber dann...“

Fans von „In aller Freundschaft – die jungen Ärzte“ vermissen ihren Dr. Niklas Ahrend (Roy Peter Link), doch sie sind auch etwas verwundert...
Fans von „In aller Freundschaft – die jungen Ärzte“ vermissen ihren Dr. Niklas Ahrend (Roy Peter Link), doch sie sind auch etwas verwundert...
Foto: dpa / Sebastian Kahner / ARD/ Jens Ulrich Koch

Ein bisschen was Gutes hat die Sommerpause von „In aller Freundschaft – die jungen Ärzte“: Während die Fans noch auf die neuen Folgen warten müssen, können sie alte Episoden anschauen. Und in denen ist auch oft noch der bereits ausgestiegen Serien-Liebling Roy Peter Link alias Dr. Niklas Ahrend zu sehen.

Doch eine Folge aus der 4. Staffel von „In aller Freundschaft – die jungen Ärzte“ scheint die Fans nachdenklich und auch etwas wütend zu machen...

„In aller Freundschaft – die jungen Ärzte“: Deswegen sind die Fans verwundert

In „Frauen von Früher“ (Folge 147) will Dr. Niklas Ahrend mit Arzu etwas wichtiges besprechen. Arzu und er haben einen gemeinsamen Sohn: Max. Da Arzu aber in der Sachsenklinik in Leipzig arbeitet und Niklas im Johannes-Thal-Klinikum in Erfurt ist, kann Niklas seinen Sohn nur an den Wochenenden sehen.

--------------------------------------------------

Das ist „In aller Freundschaft“:

  • Läuft seit 1998 im ARD-Fernsehen
  • Erzählt die Geschichte des fiktiven Krankenhauses „Sachsenklinik“
  • Wurde 2014 mit dem Bambi ausgezeichnet
  • Bisher 23 Staffeln und knapp 900 Episoden ausgestrahlt
  • Drei weitere Staffeln bereits in Planung
  • Es gibt zwei weitere Ableger der Serie: „In aller Freundschaft“ – Die jungen Ärzte (2015) und „In aller Freundschaft“ – Die Krankenschwestern (2018)

-----------------------------------------------------

+++ „In aller Freundschaft“-Star überrascht mit Aussage über die Corona-Zwangspause: „Die Zeit war ...“ +++

Als Arzu für einen Kongress nach Erfurt reist, will Niklas die Gelegenheit nutzen, um ihr zu sagen, dass er mehr Zeit mit seinem Sohn verbringen möchte. Arzu wehrt zunächst ab, das sei doch bloß eine Schnapsidee! Doch Niklas meint es ernst – zumindest für die erste Zeit.

Doch was Niklas dann macht, können die Fans nicht ganz verstehen. „Erst so'n Fass aufmachen und kämpfen (was ich eigentlich auch gut fand) – aber dann...“

--------------------

Mehr von den jungen Ärzten:

--------------------

IaF-Fan: „Die Autoren hätten...“

Dass die Fans so verständnislos reagieren, liegt wohl am Ausstieg von Dr. Niklas Ahrend aus dem Johannes-Thal-Klinikum am Ende der 5. Staffel. Niklas bekommt eine Traum-Stelle in San Francisco, USA, und verlässt Erfurt – ohne seinen Sohn.

Das können einige Fans nicht ganz verstehen: „Damals wollte er Max mehr oder weniger für sich und dann fliegt er über den großen Teich und Max ist vergessen“, schreibt eine Frau bei Facebook. Als für Niklas die Stelle in Amerika aufkam, sei sein Sohn mit keinem Wort mehr erwähnt worden. Das finden einige Fans sehr schade.

„Die Autoren hätten als er nach Amerika ging ein Gespräch mit Arzu einbinden können, in dem es um die Zukunft ihres Sohnes ging. Sie haben aber Max total außer Acht gelassen, als gäbe es ihn nicht“, so ein Fan.

+++ „In aller Freundschaft“-Stars sind bald in DIESER RTL-Produktion zu sehen +++

So geht es Max heute

Wie im „In aller Freundschaft“-Lexikon aber verraten wird, lebt der kleine Max mittlerweile glücklich in der Familie seiner Mama Arzu, die mit Dr. Brentano verheiratet ist und mit ihm noch zwei Kinder (Oskar und Pauline) hat. Dass Mäxchen auch noch Niklas Ahrend als Papa hat, sei inzwischen für alle Beteiligten selbstverständlich. (fno)