„In aller Freundschaft“: Etwas stört die Fans gewaltig – „Nicht mehr die Serie, die sie mal war“

„In aller Freundschaft“: Etwas stört die Fans zurzeit enorm...
„In aller Freundschaft“: Etwas stört die Fans zurzeit enorm...
Foto: MDR/Rudolf Wernicke

Leipzig. Die neueste „In aller Freundschaft“-Folge flimmerte am Dienstag über die Fernseher und die nächste steht auch schon in den Startlöchern – und in der Mediathek.

Eigentlich doch dürfte das „In aller Freundschaft“-Fan-Herz gut bedient sein. Doch seit der jüngsten Folge wird der Unmut immer lauter. Etwas stört die Fans zurzeit sehr. Einige gehen sogar so weit und sagen: „Ist nicht mehr die Serie, die sie mal war.“

„In aller Freundschaft“: Fans stören sich gewaltig an DIESEM Detail

Seit die neuen Folgen nach der Corona-Pause angelaufen sind, hat sich so einiges geändert in der Sachsenklinik. Wer genau hingeschaut hat, konnte vielleicht sogar erkennen, welche Szenen schon vor der Sommerpause gedreht wurden, und welche erst danach – mit Corona-Auflagen.

Doch genau das stört viele Fans, denn die Corona-Auflagen bedeuten vor allem eins: Abstand halten! Auch die IaF-Schauspieler müssen sich daran halten.

+++ „In aller Freundschaft“ lässt die Bombe platzen – doch Fans haben jetzt diese Sorge +++

Folglich gibt es auch keine Handschläge, Umarmungen oder sonstige innigere Szenen mehr. Das fehlt den „In aller Freundschaft“-Fans sehr. „Völlig Emotionslos. Keine Umarmung, es fehlt vieles. Dann lasst es sein. Alles wegen dem Mist. Ich schau das nicht mehr. Nur noch Konserve“, so das vernichtende Urteil einer Zuschauerin.

Mehr Reaktionen:

  • „Mir fehlt eben das engere Miteinander, mal ne Umarmung oder so, schade“
  • „Es wird immer unpersönlicher. Früher stand das Familienleben der Ärzte im Mittelpunkt und die Serie war so herzlich. Leider geht das immer mehr verloren“
  • „Seien wir doch alle froh, das IaF trotzdem noch dreht und wir ein Highlight haben, worauf wir uns freuen können“

-----------------------

Mehr von „In aller Freundschaft“:

„In aller Freundschaft“: Liebescomeback für Dr. Brenner? Hat SIE etwas mit seinem Ausstieg zu tun?

„In aller Freundschaft“ (MDR): Sachsenklinik stellt neue Ärztin ein – doch sie ist keine Unbekannte

„In aller Freundschaft“: Riesige Trauer um verstorbene Kollegin: „Sie war von Anbeginn dabei“

-----------------------

Dreharbeiten unter Corona-Auflagen – „Neue Wirklichkeit“

Die „In aller Freundschaft“-Dreharbeiten laufen seit einigen Monaten nun unter strengen Sicherheits- und Hygieneauflagen. Die wichtigsten Regeln am Set: Handhygiene, Maskenpflicht und Mindestabstand, erklärt der Sender. Am Set herrscht hinter der Kamera Mund-Nasenschutz-Pflicht.

+++ „In aller Freundschaft“: Große Änderung in der Serie – Ist sie dir schon aufgefallen? +++

„Die neue Wirklichkeit – mit dem Gebot des Abstandhaltens – erfordert eine neue Bildsprache“, sagte MDR-Fernsehfilm-Chefin Jana Brandt. Mit Detailaufnahmen und „intelligenter Kameraführung“ soll den Szenen Intensität verliehen und ein emotionaler Fluss erzeugt werden.

Das „In aller Freundschaft“-Ensemble habe sich schnell an die neuen Gegebenheiten gewöhnt. (fno)