Das offene Atelier Mamuth bereichert ab sofort Weimar

Schnabel-Marquardt mit einer Marionette aus dem Stück Joskeha
Schnabel-Marquardt mit einer Marionette aus dem Stück Joskeha
Foto: Ann-Sophie Bohm-Eisenbrandt

MaMuTh – der Name ist Programm: denn der steht für Malerei, Musik, Theater. Hier können verschiedene Kunstsparten kostengünstig und in ungezwungener Atmosphäre erlebt werden.

Beim Betreten des Mamuth in der Geleitstraße in Weimar fühlt man sich sofort wohl. Auf den Tischen stehen Blumen, die Einrichtung ist alt und mit Liebe ausgesucht. Nachdem man den schlauchartigen Eingangsbereich durchquert hat, tut sich vor einem das Herzstück auf: die kleine Bühne, im Moment von mehreren mannshohen Marionetten beansprucht. Marlene Schnabel-Marquardt, freischaffende „Multi-genrekünstlerin“, begrüßt die Besucher herzlich.

Ein Ort für alles Künstlerische

Das Mamuth ist ein Ort der künstlerischen Begegnung, ein Ort der Ermöglichung. Es ist nicht nur ein offenes Atelier von Schnabel-Marquardt, sondern steht auch anderen Künstlern offen. Das Mamuth ist zugleich Galerie, Konzertraum, Theaterbühne, Café und vieles mehr. Hier finden regelmäßige Veranstaltungen, wie der Krabbel- und Kreativtreff am Dienstagmorgen oder die Bühnen-Sessions am Mittwochabend, statt, aber es gibt auch individuelle Wochenprogramme.

Bildergalerie: Das kleine MaMuTh lädt nach Weimar

Brotbacken um vier Uhr morgens

Schnabel-Marquardt arbeitet neben ihrem Broterwerb ehrenamtlich im Mamuth, nur ihre Mitarbeiter werden bezahlt. Veranstaltungen und Kreativkurse kosten meist nur fünf Euro, manche sogar nur eine Spende. Schließlich arbeitet das Atelier-Café gemeinnützig. Im Moment steht die Mamuth-Mama häufig schon um vier Uhr morgens auf, um selbst glutenfreies Brot frisch zu backen. „Das ist manchmal so gut nachgefragt, dass es im Laufe des Tages ausverkauft ist“, so die Künstlerin.

Ein Leben für die Kunst

Schnabel-Marquardt ist Musikerin mit einem Faible für Musik- und Marionettentheater, wie der Raum unschwer erkennen lässt. Aber auch Malerei und bildende Kunst gehören zu ihren Talenten. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in dem bunten Programm des Ateliers wieder, das sowohl Erwachsene als auch Kinder und Familie ansprechen dürfte. Die Mutter von vier Kindern lebt eben für die Kunst, das merkt man ihr an, wenn sie von den Töpferkursen mit Kindern oder der Hausband erzählt, die oft mittwochabends zu hören ist.

Offizielle Eröffnung am Samstag

Das Atelier hat bereits am Zwiebelmarkt-Wochenende seine Pforten geöffnet, wenn auch eher ungeplant. „Das Mamuth hat sich selbst eröffnet“, lacht Schnabel-Marquardt. „Alle waren so neugierig, ich habe ja quasi schon öffentlich renoviert. Und dann war es eben plötzlich offen.“ Trotzdem findet am Samstag noch eine Art Eröffnung statt, bei der sich alles um Krimis dreht.

Ein Mamuth lernt laufen

Bereits jetzt wird das Atelier gut von den Gästen angenommen, auch zahlreiche Anfragen von Künstlern für Ausstellungen und Auftritte hat der kleine Laden bereits. „Das Mamuth ist im Moment wie ein Kleinkind“, sagt Schnabel-Marquardt. „Es lernt gerade erst laufen, und ich als Mama muss sehen, dass ich hinterherkomme.“ Wohin die Reise geht, wird sich also erst noch zeigen.

Das aktuelle Programm und weitere Infos findet ihr hier.