Noch zwei Jahre: Arbeiten am Bauhaus-Museum im Zeitplan

Blick auf die Baustelle des Bauhaus-Museums bei der Grundsteinlegung (28.10.2016) in Weimar.
Blick auf die Baustelle des Bauhaus-Museums bei der Grundsteinlegung (28.10.2016) in Weimar.
Foto: Imago / Thomas Müller
  • Neues Bauhaus-Museum entsteht in Weimar
  • Arbeiten laut Minister im Zeitplan
  • Eröffnung zum 100. Bauhaus-Geburtstag geplant

Thüringens Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) sieht die Arbeiten am neuen Bauhaus-Museum in Weimar im Zeitplan. Dieser sei zwar ambitioniert, aber schaffbar, sagte Hoff am Dienstag nach der Sitzung des rot-rot-grünen Kabinetts. Nach seinen Angaben haben die Arbeiten Anfang Januar begonnen. Ende 2018 sollten sie abgeschlossen sein, wenn es keine größeren Verzögerungen mehr gebe. Das Museum solle in der ersten April-Woche 2019 zum 100. Geburtstag des Bauhauses eröffnet werden, erklärte der Minister.

Bauhaus-Museum sollte schon 2014 stehen

Ein Arbeitsunfall auf der Baustelle und eine erneute Ausschreibung der Bauleistung hatten zuletzt zu Verzögerungen geführt. Ursprünglich sollte der 22,6 Millionen Euro teure Bau nach einem Entwurf der Berliner Architektin Heike Hanada schon bis 2014 stehen. Die Standortsuche zog sich jedoch über mehrere Jahre.

Bildergalerie: Das war die Grundsteinlegung des Bauhaus-Museums im Oktober

Mehrkosten beim Rohbau können ausgeglichen werden

Nach Angaben der Staatskanzlei liegen die Kosten für den Rohbau mit 5,5 Millionen Euro fünf Prozent höher als zunächst geplant. Die Mehrkosten könnten jedoch „im Rahmen des Gesamtbudgets ausgeglichen werden“, teilte die Staatskanzlei mit.

Das Bauhaus wurde 1919 in Weimar gegründet. Die Architektur- und Designschule inspiriert bis heute weltweit mit ihren wegweisenden künstlerischen und sozialen Ideen.