Krawall in Weimar: Betrunkener brüllt Nazi-Parolen und greift an

Ein Mann im Weimar schwingt vollbetrunken Nazi-Parolen und kassiert mehrere Anzeigen.
Ein Mann im Weimar schwingt vollbetrunken Nazi-Parolen und kassiert mehrere Anzeigen.
Foto: Anna Jank
  • Mann macht Krawall in Weimar
  • Mitarbeiter verweist ihn des Hauses und wird angegriffen
  • Polizei muss Betrunkenen fixieren

Volltrunken grölte ein Mann am Mittwoch in Weimar Nazi-Parolen und hob den Arm zum Hitlergruß. Nach gewalttätigen Ausfällen, führte ihn die Polizei ab. Er kassierte mehrere Anzeigen.

Hausverbot wegen Parolen und Hitlergruß

In einem Geschäft in der Pragerstraße machte der 36-Jährige unliebsam auf sich aufmerksam. Er betrat das Geschäft und fing sogleich an, rechtsradikale Parolen zu schwingen und seinen Arm zum Hitlergruß zu strecken. Ein Marktmitarbeiter verwies ihn des Platzes und erteilte Hausverbot.

Betrunkener geht auf Marktarbeiter los

Der Mann ignorierte das, erschien ein weiteres Mal im Markt und führte seine Szene fort. Wieder brachte der Mitarbeiter den Trunkenbold aus dem Markt. Dieses Mal aber informierte er die Polizei. Daraufhin versuchte der Verstoßene den Mitarbeiter mit einer Glasflasche zu attackieren. Ein Zeuge schritt beherzt ein und konnte Schlimmeres verhindern. Als die Polizei eintraf, schimpfte der 36-Jährige lauthals.

Polizei muss durchgreifen

Wie die Polizei mitteilte, musste der Mann aufgrund seines geistigen Zustandes fixiert werden. Er kam im Klinikum Weimar unter, wo ein Alkoholtest einen Wert von 3,08 Promille ergab.

Der polizeibekannte Mann ist nun angeklagt wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, Hausfriedensbruch sowie der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.