Großer Ansturm: Letzter Tag des Bauhaus-Museums am Theaterplatz

Am Sonntag schloss das Bauhaus-Museum am Weimarer Theaterplatz seine Pforten für immer. Ab Frühjahr 2019 soll es in neuem Gewand nahe der Weimarhalle wieder zu besuchen sein. (Archivfoto)
Am Sonntag schloss das Bauhaus-Museum am Weimarer Theaterplatz seine Pforten für immer. Ab Frühjahr 2019 soll es in neuem Gewand nahe der Weimarhalle wieder zu besuchen sein. (Archivfoto)
Foto: dpa

Am Sonntag schloss das Bauhaus-Museum am Weimarer Theaterplatz seine Pforten für immer. Ab Frühjahr 2019 soll es in neuem Gewand nahe der Weimarhalle wieder zu besuchen sein.

Gut 500 Menschen haben am Sonntag die letzte Chance genutzt, das Bauhaus-Museum am Weimarer Theaterplatz zu besuchen. Das seien doppelt so viele gewesen wie am Wochenende vor einem Jahr, sagte Museumssprecher Timm Nikolaus Schulze. Das Museum schließt, da die Stadt dort ein „Haus der Republik“ plant. Gegenüber dem heutigen Deutschen Nationaltheater tagte 1919 die verfassunggebende Deutsche Nationalversammlung der Weimarer Republik.

Großer Ansturm am letzten Tag

„Die letzte Führung platzte aus allen Nähten“, sagte Schulze. Viele Besucher aus der Umgebung seien gekommen, um sich vom Museum am alten Standort zu verabschieden. Erst im April 2019 zum Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ soll das Neue Bauhaus-Museum neben dem Kongresszentrum Neue Weimarhalle eröffnet werden. Am 17. Februar ist noch ein Kehrausfest im dann leeren Museum am Theaterplatz geplant.

Gebäude nur Provisorium

Das Museum wurde 1995 als provisorische Lösung eröffnet. Darin konnte die Stiftung nur wenige Stücke aus der 13.000 Objekte umfassenden Bauhaus-Sammlung zeigen. Dazu zählten Designklassiker wie die Bauhaus-Wiege von Peter Keler oder die Kombinationsteekanne von Theodor Bogler. Die Stücke kommen nun vorerst ins Museumsdepot.

Die Architektur- und Designschule Bauhaus wurde 1919 in Weimar gegründet und inspiriert bis heute weltweit mit ihren wegweisenden künstlerischen und sozialen Ideen.