Veröffentlicht inWeimar

Stop-Stick-Einsatz: Hollywoodreife Verfolgungsjagd durch Thüringen

Skoda.jpg
  • Polizei liefert sich halsbrecherische Jagd von Weimar nach Jena
  • Beamte wollen Autofahrer kontrollieren – Er rast davon
  • Raser rammt Polizeiwagen in Jena
  • Mann ins Gefängnis eingeliefert

Eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei hat für einen Autodieb im Gefängnis geendet. Der 42-Jährige war in der Nacht zum Donnerstag mit Geschwindigkeiten von bis zu 180 Kilometern pro Stunde vor einer Verkehrskontrolle geflüchtet, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Ihm werden zahlreiche weitere Delikte vorgeworfen. Ein Richter am Amtsgericht Erfurt erließ am Nachmittag Haftbefehl.

Polizei wollte Raser in Weimar kontrollieren

Polizisten wollten den 42-Jährigen am frühen Donnerstagmorgen in Weimar kontrollieren, weil er ohne Licht unterwegs war. Daraufhin raste der Mann davon. Polizeibeamten verfolgten das Auto durch die Stadt über die Steubenstraße, Humboldtstraße, Windmühlenstraße bis zur Belvederer Allee. In Vollersroda verloren sie das Fahrzeug aus der Sicht. Mittlerweile wurden alle verfügbaren Kräfte in den Raum Weimar beordert.

Ein sogenannter Stop-Stick half den Beamten:

In Isserstedt fuhr der Mann mit 180 km/h

Eine Zivilstreife sichtete das Auto dann in Mellingen und verfolgte es weiter. Die Verfolgungsfahrt ging über Umpferstedt und Frankendorf, wo ein Zusammenstoß mit einem Polizeifahrzeug gerade noch verhindert werden konnte. In Isserstedt fuhr der Mann mit 180 km/h in Richtung Jena. Eine erneute Anhaltestelle auf der B7 mit Stop-Stick wurde von dem Fahrer durchbrochen.

Mann wurde Richtung Jena immer aggressiver

In Richtung Jena wurde die Fahrweise des Mannes dann immer aggressiver. Mit 180 km/h ging es über den Fürstengraben. Danach wurde das Auto aber langsamer: offensichtlich hatte der Stop-Stick seine Wirkung nicht verfehlt. An der Schillerpassage blieb das Auto gegen 2 Uhr dann endgültig stehen. Die Beamten nahmen den Fahrer fest.

Raser rammt einen Streifenwagen

Bei seiner Festnahme leistete er nach Angaben der Polizei erheblichen Widerstand und rammte einen Polizeiwagen. Nur mit Gewalt konnte der 42-Jährige aus dem Auto geholt werden. Aufgrund von Verletzungen kam er ins Klinikum und wurde dort bewacht.

42-Jähriger bereits in Dresden gesucht

Der Raser soll das Auto einer Frau in Erfurt, die zu dem Zeitpunkt den Diebstahl noch gar nicht bemerkt hatte, und später zahlreiche Autoscheinwerfer in Weimar gestohlen haben. Die Schweinwerfer fanden die Beamten im Wagen. Zudem wurde der Mann bereits von der Polizei in Dresden gesucht. Auch dort soll er ähnliche Taten begangen haben. Die Beamten ermitteln nun den genauen Umfang der Taten.