Nach Feuer an Schloss Belvedere: Mann festgenommen

Feuerwehrleute löschen einen Brand am Schuppen vom Schloss Belvedere. Hinter der Orangerie des Schloss Belvedere in Weimar ist ein Feuer ausgebrochen.
Feuerwehrleute löschen einen Brand am Schuppen vom Schloss Belvedere. Hinter der Orangerie des Schloss Belvedere in Weimar ist ein Feuer ausgebrochen.
Foto: WichmannTV/dpa

Bei einem Brand auf dem Gelände des zum Unesco-Welterbe zählenden Schlosses Belvedere in Weimar hat die Feuerwehr gerade noch ein größeres Unglück verhindern können. Ein 40 Jahre alter Mann habe zugegeben, das Feuer in einem Schuppen an der Orangerie in der Nacht zum Montag gelegt zu haben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Noch mehr Fälle?

Zu seinem Motiv habe der Beschuldigte keine Angaben gemacht. Derzeit werde geprüft, ob der Mann auch für zwei weitere Brandstiftungen als Täter in Betracht komme.

Das kleine Gebäude wurde komplett zerstört, wie der Sprecher der Klassik Stiftung Weimar, Timm Nikolaus Schulze, sagte.

Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf weitere Häuser in der Umgebung übergriffen. "Es ist noch einmal glimpflich ausgegangen", sagte Schulze. "Es wäre gar nicht auszumalen, wenn das Feuer auf das Lange Haus, dem Kern der Orangerie, übergegriffen hätte."

Schaden im fünfstelligen Bereich

Verletzt wurde niemand. Nach ersten groben Schätzungen geht Schulze von einer Schadenssumme im kleineren fünfstelligen Bereich aus. "Das bezieht sich auf den Schuppen und das dort gelagerte Holz", sagte Schulze. Das Gebäude habe nicht unter Denkmalschutz gestanden.

Die barocke Schlossanlage Belvedere im Süden von Weimar wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Die Unesco nahm 1998 das Schloss, die dazu gehörige Orangerie und den Park zusammen mit anderen Bauten der Stadt als Ensemble "Klassisches Weimar! in die Liste des Welterbes auf. (dpa)