Wie im Rausch: Wollte dieser Mann sein Opfer mit einem Schlagstock töten?

Täter und Opfer sollen sich nicht gekannt haben, plötzlich prügelte der Mann in Weimar los. (Symbolfoto)
Täter und Opfer sollen sich nicht gekannt haben, plötzlich prügelte der Mann in Weimar los. (Symbolfoto)
Foto: © Lutz Stallknecht / pixelio.de
  • Schwere Schlagstock-Attacke in Weimar
  • Angriff soll wie aus dem Nichts gekommen sein
  • Gericht in Erfurt entscheidet

Mit einem Schlagstock soll ein 25-Jähriger in Weimar versucht haben, einen anderen Mann umzubringen. Nun sollen die Richter am Landgericht in Erfurt am Donnerstag ein Urteil sprechen. Der 25-Jährige soll im Mai auf einer Straße mitten in der Nacht überraschend einen anderen Mann attackiert haben.

Heftige Attacke mit Schlagstock in Weimar

Er soll – so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft – solange mit einem sogenannten Teleskopschlagstock auf den Mann eingeschlagen haben, bis dieser zu Boden ging. Auch dann habe er nicht abgelassen und weiter auf das Opfer eingetreten. Erst als sich Passanten genähert haben, soll der Mann aufgehört haben. Nach Angaben des Gerichts bestreitet der Angeklagte den Vorwurf. (dpa)