Fahrscheinkontrolle endet auf OP-Tisch: Lokführer krankenhausreif geschlagen

Weil er kein Ticket hatte, ist ein junger Mann bei der Fahrscheinkontrolle ausgerastet und hat schließlich den Lokführer krankenhausreif geschlagen (Symbolbild)
Weil er kein Ticket hatte, ist ein junger Mann bei der Fahrscheinkontrolle ausgerastet und hat schließlich den Lokführer krankenhausreif geschlagen (Symbolbild)
Foto: dpa
  • Schwarzfahrer wird ertappt und geht auf Lokführer los
  • Elster-Saale-Bahn steht still
  • Schwerverletzter muss operiert werden
  • Polizeibekannter Täter wird gestellt

Während einer Bahnfahrt zwischen Bad Berka und Kranichfeld bei Weimar ist ein ertappter Schwarzfahrer mit Fäusten auf den Zugführer losgegangen und hat ihn schwer verletzt.

Schwarzfahrer verletzt Lokführer schwer

Zunächst habe eine Schaffnerin den Schwarzfahrer aufgefordert, die Bahn zu verlassen. Der aber widersetzte sich, teilte die Polizei am Freitag mit. Daraufhin rief die Fahrkarten-Kontrolleurin den Zugführer zu Hilfe. Nach einem zunächst verbalen Streit schlug der Schwarzfahrer am nächsten Halt auf den Mann ein, der dabei laut Polizei am Kopf verletzt wurde.

Zugführer muss operiert werden

Anschließend flüchtete der Fahrgast aus der Elster-Saale-Bahn. Eine Mitreisende alarmierte bei dem Vorfall am Donnerstagabend die Polizei und rief auch einen Krankenwagen. Der Zugführer kam in ein Krankenhaus. Wie die Polizei inzwischen mitteilte, waren die Verletzungen so schwer, dass er operiert werden musste.

Bahn-Schläger bereits polizeibekannt

Die Bundespolizei konnte den flüchtenden Mann stellen. Gegen den polizeibekannten 22-Jährigen, der von einer Schaffnerin ertappt worden war, laufen Ermittlungen unter anderem wegen schwerer Körperverletzung und Erschleichen von Leistungen. Bis zum Abtransport des Schwerverletzten stand der Zug still. (aj, dpa)